Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Ausländische Pflegehilfen

Keine Lösung in Sicht

20.06.2012 | 17:59 Uhr
Keine Lösung in Sicht
Vermehrt pflegen osteuropäische Frauen alte und kranke Menschen in Deutschland
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Es ist ein Teufelskreis. Weil sie sich und ihren Familien eine Zukunftsperspektive schaffen wollen, lassen sich viele osteuropäische Frauen über dunkle Kanäle nach Deutschland schleusen, um hier illegal kranke und alte Menschen zu pflegen. Bis zu 200 000 sollen es sein. Die Pflegerinnen leben hier häufig sozial isoliert und sind weder kranken- noch rentenversichert.

Was für deutsche Familien eine bezahlbare Lösung zur Betreuung eines Pflegefalls zu sein scheint, reißt in den Heimatländern der Einwanderinnen tiefe Löcher ins eh schon grobmaschige soziale Netz. Pflegekräfte sind dort noch schwerer zu finden als hier. Zudem müssen die Frauen ihre Familien und Kinder zurücklassen, was zu einem rasanten Anstieg sogenannter Sozialwaisen führt.

Pflegebranche hat schlechten Ruf

Prekär: In Deutschland gelten Pflegeberufe als unterbezahlt und schlecht angesehen. Schon lange werden Verbesserungen gefordert. Während die deutschen Pflegerinnen um gerechte Bezahlung und Anerkennung kämpfen, ringen die osteuropäischen Frauen um ihre Existenz. Sie arbeiten oft für einen Bruchteil ihrer deutschen Kolleginnen. Die Situation ist nicht tragbar. Hier Abhilfe zu schaffen, ist nicht nur Sache der deutschen, sondern auch der europäischen Politik. Eine für alle Seiten akzeptable Lösung ist allerdings nicht in Sicht.

Marc-Andre Podgornik

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Bildgalerie
Anzeige
Fotostrecke
Schicke Hotels an der Nordsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden
Wassersport
Luisa ist eine Hausbootyacht. Überall wo sie auftaucht, erregt das zwölf Meter lange Gefährt Aufmerksamkeit. Wer die Mecklenburgische Seenplatte erkunden und gleich auf dem Wasser übernachten möchte, für den ist Luisa die richtige Wahl. Auch wer keinen Führerschein hat, darf mit ihr in See stechen.
FDP fehlt Bundestagswahl-Kandidat wegen Döring-Skandal
Bundestagswahl
Nachdem FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur wegen eines Aufsatzes über Pädophilie zurückgezogen hatte, stehen die Wiesbadener Liberalen nun ohne Bundestagskandidat da. Der Grund: Ein anderer Bewerber kann nicht nachnominiert werden.