Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Hacker-Angriff

Bochumer Sicherheitsfirma kommt Hacker auf die Spur

13.06.2012 | 13:32 Uhr
Bochumer Sicherheitsfirma kommt Hacker auf die Spur
Foto: dapd

Bochum.  Zur Fußball-Europameisterschaft hat sich offenbar ein Hacker etliche europäische Fußballvereine vorgeknöpft. Der Bochumer Sicherheitsspezialist G-Data stieß nach eigenen Angaben auf einen Einzeltäter, der Material aus Mitglieds- und Ticketdatenbanken in Internetforen veröffentlichte.

Der Bochumer Sicherheitsspezialist G-Data ist offenbar einem Hacker auf die Spur bekommen, der sich zur Fußball-Europameisterschaft mehrere Fußballvereine aus ganz Europa vorgeknöpft hat.

Nach Angaben des Bochumer IT-Unternehmens sind seine Experten einem Hacker auf die Spur gekommen, der zur Fußball-Europameisterschaft Material aus Mitglieds- und Ticketdatenbanken etlicher europäischer Vereine in Internetforen veröffentlicht hat. "Wir haben einige Daten gesichtet. Sie scheinen uns sehr schlüssig", sagte G-Data-Sprecher Thorsten Urbanski am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd.

Den Angaben zufolge ist ein Verein der zweiten Bundesliga betroffen. Daneben sind in Foren der Hacker-Szene Daten von Fußball-Fans im Umlauf, die der Hacker bei Vereinen aus Griechenland, Italien, Spanien, Zypern und den Niederlanden erbeutet haben will. "Details nennen wir erst einmal nicht", hieß es bei G-Data. "Wir möchten nicht, dass Nachahmer motiviert werden, die Vereine zu attackieren."

Täter stört sich offenbar an enormen Umsätzen des Fußballs

Das Unternehmen will zunächst die betroffenen Vereine informieren und ihnen die Chance lassen, die Sicherheitslücken zu schließen. Der Hacker soll mit den teils verschlüsselten, teils unverschlüsselten Datensätzen auch angegeben haben, welche Schwachstellen er genutzt hat. "Damit könnten auch andere vergleichsweise einfach auf die Daten zugreifen", sagte G-Data-Sprecher Urbanski der dapd weiter. G-Data sei erst am Dienstag auf den Fall aufmerksam geworden.

Den Angaben zufolge stört sich der Täter daran, dass der europäische Fußball derzeit enorme Umsätze macht, während die Finanzkrise die Mittelschicht ruiniert. Alles deutet laut den Sicherheitsspezialisten bisher auf einen Einzeltäter hin. Er schreibe zudem auf Englisch, könne aber kein Muttersprachler sein. Mehr sei bisher nicht bekannt.

G-Data befürchtet nun, dass Kriminelle die teils frei zugänglichen Daten nutzen könnten, um Fußball-Fans in die Falle zu locken: Hacker könnten beispielsweise Sonderangebote für Tickets fälschen und die Fußball-Fans dafür gezielt mit E-Mail-Spam überfluten. Ein von G-Data veröffentlichter Screenshot eines Adresssatzes legt nahe, wie detailliert die erbeuteten Daten der Fußball-Fans mitunter sind.

(dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Die Trüffel der Provence
Bildgalerie
Leckerer Luxus
Mit der Bahn kann man was erleben
Bildgalerie
Fotogalerie
Die Drehorte im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bildergalerie
Schafe, Tweed und karges Land
Bildgalerie
Äußere Hebriden