Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schönheit

Zähne nicht auf eigene Faust bleichen

24.08.2011 | 08:53 Uhr
Ärzte warnen davor, Zähne selbst aufzuhellen. Foto: dapd

Bergisch-Gladbach.   Nikotin, Tee, Kaffee verfärben die Zähne so sehr, dass sie durch Putzen allein nicht mehr richtig weiß werden. Wer seine Zähne aufhellen möchte, sollte dies in jedem Fall dem Profi überlassen. Andernfalls können den Beißern extreme Schäden drohen.

Blendend weiße Zähne sind eine feine Sache. Doch mit zunehmendem Lebensalter tendieren auch die strahlendsten Zähne dazu, sich zu verfärben, sagt Sabine Köhler, Vorsitzende des Medizinischen Beratungsdienstes der Zahnärzte. "Vor allem Nikotin, Rotwein, Tee oder Kaffee färben so stark, dass auch regelmäßiges Putzen die Farbablagerungen nicht mehr beseitigen kann."

"Alles, was Porzellan oder auch die Zunge stark einfärbt, wirkt ebenso so heftig auf die Zähne", sagt die praktizierende Zahnärztin. Auch "weißmachende" Zahnpasten und andere frei verkäufliche Mittel könnten dagegen nicht viel ausrichten.

Mittel wirken nur schwach

Anders als früher schadeten diese Mittel zwar heutzutage nicht mehr dem Zahnschmelz, da die "Schmirgelmethode" tabu sei. "Aber sie wirken eben auch nur schwach", sagt die Medizinerin.

Sie rät zu einer professionellen Zahnreinigung mindestens ein Mal pro Jahr. Bereits dadurch lasse sich ein frischeres Erscheinungsbild der Zähne und obendrein größere Zahngesundheit erreichen. Als vordergründig wirksam, aber extrem schädlich für den Zahnschmelz bewertet Köhler dagegen "Hausmittel" wie Backpulver oder Zitronensaft.

Hausmittel seien extrem schädlich

"Das im Backpulver wirksame Natriumhydrogencarbonat schleift den Zahnschmelz regelrecht ab. Die Zähne sind zwar zunächst tatsächlich weißer. Aber spätestens nach wiederholter Anwendung verschwindet der Zahnschmelz, und das darunter liegende gelbliche Dentin tritt hervor." Ähnliches gelte auch für die Behandlung mit Zitronensäure.

Erfolgreicher und vor allem schonender für Zähne und Zahnfleisch sei das so genannte "Bleaching ", sprich Aufhellen mit Wasserstoffperoxyd als Bleichmittel. "Vorher sollte man aber unbedingt zahnärztlich abklären, ob die Zähne äußerlich oder innerlich verfärbt oder ob Zahnersatz oder Füllungen vorhanden sind, die nicht gebleicht werden können." Auch freiliegende Zahnhälse oder Zahnfleischerkrankungen könnten beim Bleichen Probleme machen.

Verschiedene Möglichkeiten des Bleachings

Je nach Art und Umfang der Verfärbungen bieten sich verschiedene Möglichkeiten des Bleaching an, berichtet Köhler. Beim sogenannten "Home Bleaching" werden in der Praxis Abdrücke von den zu bleichenden Zahnreihen genommen und individuelle Schienen angepasst, die das Bleichgel mehrmals über mehrere Stunden, zum Beispiel über Nacht, aufnehmen können.

"Office Bleaching" finde in der Praxis statt. "Deshalb kann hier auch mit höheren Konzentrationen gearbeitet werden", erläutert Expertin Köhler. "Dieses Verfahren eignet sich besonders für einzelne verfärbte Zähne." Am effizientesten sei das ebenfalls nur in der Praxis anwendbare Verfahren des "Power Bleaching".

Zahnschmelz reagiert zunächst empfindlich

Hier kommt neben dem Bleichmittel auch noch eine energiereiche Lichtquelle zum Einsatz, um in relativ kurzer Zeit eine sehr starke Aufhellung zu erreichen. "Zahnfleisch und freiliegende Zahnhälse werden dabei sorgsam abgedeckt."

Bei allen Bleichmethoden reagiert der Zahnschmelz bis zu 48 Stunden später sehr empfindlich auf färbende Getränke oder Nahrungsmittel und muss durch Gaben von Fluoridgel wieder gestärkt werden. "Danach ist aber wieder alles in Ordnung."

Krankenkasse zahlt Kosten nicht

Innere Verfärbungen, zum Beispiel weil Blut ins Zahnbein eingedrungen ist, kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt durch ein geeignetes Medikament aufhellen, das er in das Zahninnere gibt. "Meistens ist das gewünschte Ergebnis nach einer Woche erreicht. Danach wird das Bleichmittel entfernt und der Zahn wieder verschlossen."

Zahngesundheit

Die Kosten für Bleaching-Behandlungen liegen zwischen 250 und bis zu 1.000 Euro. Die Krankenversicherung beteiligt sich nicht daran. Der Medizinische Beratungsdienst der Zahnärzte informiert unter mdz-online.de zum Thema "Bleaching".(dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos