Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen

20.02.2013 | 05:45 Uhr
Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen
Die finanzielle Situation bei vielen Krankenhäusern verschlechtert sich zunehmend.Foto: dapd

Berlin.  Mit der "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung" appellieren zahlreiche Führungskräfte an die Bundesregierung und fordern eine Verbesserung der jetzigen finanziellen Situation der Krankenhäuser. Weitere Kostensteigerungen könnten für jedes zweite Krankenhaus schon bald rote Zahlen bedeuten.

Die Krankenhäuser schlagen angesichts ihrer schlechten finanziellen Situation Alarm. "2013 wird voraussichtlich jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen schreiben", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, am Dienstag auf einem Klinikgipfel in Berlin.

Die Teilnehmer, rund 1.000 Geschäftsführer und Führungskräfte aus den Kliniken, verabschiedeten eine "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung". Darin appellieren sie an die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen, "den Krankenhäusern sofort noch im laufenden Jahr zu helfen". Die Vergütungen müssten so angehoben werden, "dass die unabwendbaren Kostensteigerungen refinanziert werden" könnten. Die Kliniken verweisen darauf, dass die Tariflöhne seit 2006 um 15,9 Prozent gestiegen, die Preise für die Krankenhäuser aber nur um 8,7 Prozent angehoben worden seien.

Inakzeptable Kürzungen

Hinzu kämen gesetzliche Preiskürzungen von rund einer Milliarde Euro in den vergangenen beiden Jahren. Diese seien als "Beitrag zur Sanierung der Finanzen" der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eingeführt worden, "die mittlerweile über rund 30 Milliarden Euro Reserven verfügt". Vor diesem Hintergrund seien weitere 750 Millionen Euro Kürzungen, die den Kliniken 2013 und 2014 abverlangt würden, "absolut inakzeptabel".

Initiator des Klinikgipfels ist die DKG. Nach ihren Angaben versorgen die 2.045 Krankenhäuser in Deutschland mit rund 1,1 Millionen Mitarbeitern jährlich etwa 18,3 Millionen stationäre Patienten. Hinzu kämen 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle. Der Jahresumsatz der Kliniken betrage 83,4 Milliarden Euro.(dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei planbaren Operationen immer nach Notwendigkeit fragen
Aufklärung
Empfiehlt der Arzt einen operativen Eingriff, sollten sich Patienten immer genau erkundigen. Nach Einschätzung von Experten sind viele Eingriffe nicht medizinisch notwendig. Stattdessen sollten sich Patienten über alternative Behandlungsmethoden beraten lassen. Auch eine Zweitmeinung kann helfen.
Bei Sauerstoff-Therapie kann jede Flamme gefährlich werden
Atemwegserkrankung
Lungenkranke, die auf extra Sauerstoff angewiesen sind, sollten jegliche Flamme meiden und am besten auch nicht rauchen. Denn schon dieser kleine Funkenflug kann zu lebensbedrohlichen Verbrennungen führen. Auch Grillfeuer und Streichhölzer sollten daher besser gemieden werden.
Medikamente halbe Stunde vorm Essen einnehmen
Arzneimittel
Die Apothekenkammer Niedersachsen weist darauf hin, dass Arzneimittel, die vor dem Essen eingenommen werden sollen, mindestens eine halbe bis eine Stunde vor der Mahlzeit zu schlucken sind. Nahrungsaufnahme kann dazu führen, dass die Medikamente zu schnell, zu langsam oder zu stark wirken.
"defiMED" verteidigt Kosten für Defibrillator an Schule
Sponsoring
Mehr als 18.000 Euro kassierte "defiMED" bei 18 Firmen aus Duisburg für die Installation eines neuen Defibrillators am Albert-Einstein-Gymnasium. „defiMED“ rechtfertigt die hohen Sponsorengelder mit Schulung und Wartung. Zentrale Fragen zu den Geschäftspraktiken des Unternehmens bleiben aber offen.
Hartkäse ja, Milch nein - Mit Lebensmittelintoleranz umgehen
Unverträglichkeit
Viele Menschen können bestimmte Inhaltsstoffe in Nahrungsmitteln nicht vertragen. Herauszufinden welcher Stoff der Übeltäter ist, ist nicht immer leicht. Ein Ernährungstagebuch kann dabei helfen. Es empfiehlt sich letztlich aber immer, die Symptome durch einen Arzt abklären zu lassen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos