Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wirtschaft

Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen

20.02.2013 | 05:45 Uhr
Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen
Die finanzielle Situation bei vielen Krankenhäusern verschlechtert sich zunehmend.Foto: dapd

Berlin.  Mit der "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung" appellieren zahlreiche Führungskräfte an die Bundesregierung und fordern eine Verbesserung der jetzigen finanziellen Situation der Krankenhäuser. Weitere Kostensteigerungen könnten für jedes zweite Krankenhaus schon bald rote Zahlen bedeuten.

Die Krankenhäuser schlagen angesichts ihrer schlechten finanziellen Situation Alarm. "2013 wird voraussichtlich jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen schreiben", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, am Dienstag auf einem Klinikgipfel in Berlin.

Die Teilnehmer, rund 1.000 Geschäftsführer und Führungskräfte aus den Kliniken, verabschiedeten eine "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung". Darin appellieren sie an die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen, "den Krankenhäusern sofort noch im laufenden Jahr zu helfen". Die Vergütungen müssten so angehoben werden, "dass die unabwendbaren Kostensteigerungen refinanziert werden" könnten. Die Kliniken verweisen darauf, dass die Tariflöhne seit 2006 um 15,9 Prozent gestiegen, die Preise für die Krankenhäuser aber nur um 8,7 Prozent angehoben worden seien.

Inakzeptable Kürzungen

Hinzu kämen gesetzliche Preiskürzungen von rund einer Milliarde Euro in den vergangenen beiden Jahren. Diese seien als "Beitrag zur Sanierung der Finanzen" der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eingeführt worden, "die mittlerweile über rund 30 Milliarden Euro Reserven verfügt". Vor diesem Hintergrund seien weitere 750 Millionen Euro Kürzungen, die den Kliniken 2013 und 2014 abverlangt würden, "absolut inakzeptabel".

Initiator des Klinikgipfels ist die DKG. Nach ihren Angaben versorgen die 2.045 Krankenhäuser in Deutschland mit rund 1,1 Millionen Mitarbeitern jährlich etwa 18,3 Millionen stationäre Patienten. Hinzu kämen 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle. Der Jahresumsatz der Kliniken betrage 83,4 Milliarden Euro.(dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Krankenkassen fordern Zulassungen von Arztpraxen auf Zeit
Überversorgung
Geht es nach den gesetzlichen Krankenkassen, sollen die Zulassungen für Arztpraxen nur noch für eine gewisse Zeit vergeben werden. Damit soll das Problem der Überversorgung in attraktiveren Regionen wie auch die Unterversorgung gelöst werden. Bei Einführung sollen Ärzte dann entschädigt werden.
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
So funktioniert die Blutstammzellenspende bei Blutkrebs
Leukämie
Wer Blutkrebs hat, dem hilft oft nur eine Blutstammzellenspende. Nur für etwa jeden vierten Betroffenen findet sich in der nahen Verwandtschaft ein geeigneter Spender. Für die anderen sind Fremdspender die letzte Hoffnung. Wir erklären, wie die Blutstammzellenspende funktioniert.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos