Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Erkältung

Schwangere können bei Erkältung auf Hausmittel zurückgreifen

31.12.2012 | 08:45 Uhr
Schwangere können bei Erkältung auf Hausmittel zurückgreifen
Schwangere Frauen können bei Erkältungen auf bewährte Hausmittel wie Kartoffelwickel zurückgreifen, meldet die Techniker Krankenkassse.Foto: dapd

Hamburg.  Schwangere Frauen können bei einer Erkältung bedenkenlos Hausmittel als Alternative zu Medikamenten verwenden. Das meldet die Techniker Krankenkasse jetzt. Allerdings sollte man einen Arzt konsultieren, wenn die Beschwerden länger als wenige Tage anhalten.

Werden schwangere Frauen krank, ist die Verunsicherung oft groß: Welche Medikamente dürfen genommen werden, welche nicht? Bei Erkältungsbeschwerden jedenfalls, so informiert die Techniker Krankenkasse, gibt es oft harmlose Alternativen zu den üblichen Arzneimitteln.

"Bei Husten , Schnupfen , Heiserkeit sollte man auf jeden Fall erst einmal ausreichend trinken", rät Heike Wendt, Apothekerin der TK. Am besten eignet sich warmer Tee wie Lindenblüten- oder Fencheltee. Schleimlösend wirkt auch eine Inhalation. Bei verstopfter Nase können kurzzeitig Präparate mit den Wirkstoffen Xylometazolin oder Oxymetazolin angewendet werden, empfiehlt Christof Schaefer, Leiter des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie an der Berliner Charité.

"Bleibt die Anwendung auf wenige Tage begrenzt, besteht nach aktuellem Wissensstand kein Risiko. Bei sehr langer Therapiedauer oder starker Überdosierung könnten die abschwellenden Substanzen möglicherweise die Blutversorgung des Kindes einschränken", sagt der Kinderarzt.

Warme Kartoffelwickel als Hausmittel

Bei Bronchitis und Halsschmerzen gelten warme Kartoffelwickel als bewährtes und harmloses Hausmittel. Dazu werden Kartoffeln mit der Schale abgekocht und auf die Hälfte eines sauberen Küchenhandtuchs gelegt. Die andere Hälfte des Tuches darüber schlagen und die Kartoffeln zerdrücken. Danach in ein weiteres Tuch einschlagen und den Wickel eine halbe Stunde lang auf die Brust beziehungsweise den Hals legen.

 Zur Fiebersenkung können Schwangere - immer in Abstimmung mit ihrem Arzt - kurzzeitig auch ein reines Paracetamol-Präparat einnehmen. Nach dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand sei die Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft akzeptabel, erklärt Schaefer.

Hält der Arzt bei einem schweren bakteriellen Infekt ein Antibiotikum für unbedingt erforderlich, kann er ein Penicillin-Präparat verordnen. Für Schwangere verträgliche Antibiotika sind nach derzeitigem Wissensstand auch Erythromycin und Cephalosporine, wie Schaefer betont. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos