Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Vorsorge

Programm zur Brustkrebs-Früherkennung kommt auf den Prüfstand

05.07.2012 | 11:45 Uhr
Programm zur Brustkrebs-Früherkennung kommt auf den Prüfstand
Mammografie-Screening verursacht möglicherweise unnötige Brustkrebs-Therapien.Foto: dapd

Salzgitter.  Durch Mammografie-Screening können Brustkrebs-Tumoren in sehr frühem Stadium erkannt werden. Doch ob seit Einführung der Methode die Sterblichkeit sinkt, ist nicht erwiesen. Deshalb analysiert eine Studie der Universität Münster nun Nutzen und Risiken.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) lässt das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs in Deutschland überprüfen. Untersucht werden soll, wie wirksam das Mammographie-Screening die Brustkrebs-Sterblichkeit verringert, wie das Bundesamt am Dienstag in Salzgitter mitteilte. Seit einigen Jahren können in Deutschland Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren alle zwei Jahre eine Röntgenuntersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs in Anspruch nehmen. Ziel des Vorsorgeprogramms ist es, Brustkrebs-Tumoren in einem sehr frühen Stadium zu entdecken und die Sterblichkeit zu senken.

In einer Forschungsstudie soll die Universität Münster nun wissenschaftlich fundiert analysieren, ob dieses Ziel erreicht wird. "Der Nutzen des Programms muss größer sein als die möglichen Risiken", erklärte BfS-Experte Wolfgang Weiss. Schließlich sei jede Untersuchung mit einer zusätzlichen Strahlenbelastung verbunden.

Ergebnisse in etwa sieben Jahren

Ob und in welchem Ausmaß die Brustkrebs-Sterblichkeit durch die Einführung des Mammographie-Screenings in Deutschland tatsächlich sinkt, konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Dazu ist laut BfS ein Bewertungszeitraum von mindestens zehn Jahren erforderlich. Internationale Studien haben einen Nutzen des Brustkrebsfrüherkennungsprogramms für Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren nachgewiesen, allerdings gibt es auch nach wie vor Zweifel daran, dass der Nutzen das Strahlenrisiko überwiegt.

Mit ersten Ergebnissen aus der Studie ist demnach in etwa sieben Jahren zu rechnen. Das Forschungsprojekt wird unterstützt vom Bundesumweltministerium, dem Bundesgesundheitsministerium und der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. In Deutschland starben im Jahr 2010 rund 17.500 Frauen an Brustkrebs. (afp)



Kommentare
05.07.2012
15:38
Programm zur Brustkrebs-Früherkennung kommt auf den Prüfstand
von zackie | #1

Ist hier nicht eventuell der Hintergrund, können hier kosten gespart werden, was ja bei jüngerren Frauen schon der Fall ist, da bei denen die Krankenkasse nicht zahlt. Bei meiner Frau ist Brustkrebs beim Screening festgestellt worden. Sie ist operiert und muss noch langfristig zu Kontrolluntersuchuing und muss lange Medikamente nehme. Bei rechtzeitigier Erkennung ist offensichtlich die Nachsorge sehr teuer für die Krankenvericherungen.

Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos