Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Ratgeber

Kalte Temperaturen erhöhen Schlaganfallgefahr

23.01.2013 | 08:45 Uhr
Niedrige Temperaturen lassen den Blutdruck schnell ansteigen und erhöhen die Schlaganfallgefahr.Foto: WAZ FotoPool

München.  Gerade für Senioren und Menschen mit Bluthochdruck birgt der Winter zahlreiche Risiken. Durch die kalte Temperatur steigt der Blutdruck rasant an und kann bei Vorbelastungen schnell zu Durchblutungsstörungen oder ähnlichem führen. Wie man vorbeugen kann, erklärt Experte Norbert Smetak.

Menschen mit Bluthochdruck oder Herz-Kreislaufproblemen sowie Senioren sollten im Winter regelmäßig ihren Blutdruck kontrollieren. Kaltes Wetter lasse den Blutdruck grundsätzlich ansteigen, erläutert Norbert Smetak, Vorsitzender des Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) in München. Dadurch erhöhe sich das Risiko für Komplikationen wie Durchblutungsstörungen des Herzens, Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Durch Herz-Kreislauf-Probleme bedingte Todesfälle kämen im Winter etwa 20- bis 50-mal so oft wie im Sommer vor.

Bei erhöhtem Blutdruck kann es Smetak zufolge manchmal schon helfen, sich mehr zu bewegen und weniger kalorienreich zu essen. Bei Menschen mit Vorerkrankungen könne es aber auch nötig sein, die Dosis der blutdrucksenkenden Medikamente zu erhöhen oder eine weiteres Arzneimittel zu verordnen.

Dass der Blutdruck im Winter ansteigt, hängt dem BNK zufolge mit der Temperaturregulation des Körpers zusammen. Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, um den Blutfluss zu verringern und so möglichst wenig Wärme über das Blut zu verlieren. Der Widerstand der Gefäße erhöht sich und damit ebenfalls der Blutdruck.(dpa)

Bluthochdruck

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Internet-Apotheken auf das Sicherheitslogo schauen
Medikamente
Im Internet lassen sich Medikamente mit wenigen Mausklicks bestellen. Aber ganz risikolos ist das nicht. Gerade bei Arzneimitteln sollten Patienten wissen, woher sie kommen. Dafür lohnt sich ein Blick aufs Sicherheitslogo der Onlineapotheke und auch das Impressum verrät viel über den Verkäufer.
Borderline-Störung - gefangen zwischen Schwarz und Weiß
Psyche
Bei einer Borderline-Störung fehlen den Betroffenen die Graustufen. Sie wechseln zwischen extremen Stimmungen, zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Das kann gefährlich werden, weil diese Menschen auch viel riskieren. Erste Symptome zeigen sich oft schon in der Jugend, doch eine Diagnose...
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Viele Jugendliche brechen Kontakt zum Rheumatologen ab
Arztwechsel
Laut einer Vorschrift müssen Jugendliche ab dem 18. Lebensjahr von ihrem Kinderarzt zu einem Arzt für Erwachsene wechseln. Besonders für viele Jugendliche, die mit Rheuma behandelt werden, bedeutet dies einen Kontaktabbruch zum Arzt. Der Grund: Für viele Jugendliche kommt der Wechsel zu früh.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos