Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Herzbericht

Immer weniger Todesfälle durch Herzkrankheiten

17.01.2013 | 14:45 Uhr
Die Zahl an Todesfällen durch eine Herzkrankheit geht in Deutschland insgesamt zurück.Foto: Getty

Berlin.  Immer weniger Menschen sterben in Deutschland an Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen. Dies geht aus dem Herzbericht der Deutschen Herzstiftung hervor. Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede.

In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen - allerdings mit starken regionalen Unterschieden. Das geht aus dem Herzbericht 2011 hervor, den die Deutsche Herzstiftung zusammen mit drei Fachgesellschaften am Dienstag in Berlin präsentierte. "Der seit Jahren rückläufige Trend setzt sich fort", sagte Prof. Thomas Meinertz, Vorstand der Herzstiftung.

Gründe seien eine bessere medizinische Versorgung und neue Methoden. Starben 1980 bundesweit noch fast 93.000 Menschen an einem Infarkt, waren es 2010 nur noch gut 55.500. Allerdings zählte Hamburg zuletzt nur 53 tödliche Herzinfarkte pro 100.000 Einwohner, Sachsen-Anhalt jedoch 111. Insgesamt steige aber die Zahl schwerer Herzklappenkrankheiten, Rhythmusstörungen und Herzschwächen. (dpa)

Stressfrei leben


Kommentare
18.01.2013
08:32
Immer weniger Todesfälle durch Herzkrankheiten
von Vatta | #1

hm, noch vor kurzem wurde berichtet dass die Zahl der Herzinfarkte quasi schlagartig und analog zum Nichtraucherschutzgesetzt deutlich zurück gegangen sei. Hier ist jetzt von einem jahrelangen Trend die Rede. Wie soll man das nun wieder deuten? Nachrichten immer so an den Mann bringen, wie man sie gerade braucht?

Aus dem Ressort
Heil- und Gewürzpflanze - Frischen Knoblauch auf Wunde legen
Heilpflanze
Knoblauch ist gesund - das ist allgemein bekannt. Doch nicht nur als Nahrungsmittel kann Knoblauch heilen. Die Pflanze hilft auch bei äußerer Anwendung. Legt man Knoblauch-Scheiben auf offene Wunden, so desinfizieren sie diese. Auch bei Zahnfleischentzündungen hilft die Heilpflanze.
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos