Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Virus

Hantavirus-Infektionen nehmen in Deutschland drastisch zu

08.08.2012 | 15:53 Uhr
Hantavirus-Infektionen nehmen in Deutschland drastisch zu
Das Hantavirus wird über den Kot und Urin der Rötelmäuse auf den Menschen übertragen.Foto: Ronald Wittek

Hannover/Berlin.  Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Hantavirus sind in Deutschland stark angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts hat sich die Zahl der Fälle gerade in den Monaten Juni und Juli mehr als verdoppelt. Am stärksten betroffen sind dabei Baden-Württemberg, Bayern und auch Nordrhein-Westfalen.

Neuinfektionen mit dem Hantavirus sind in diesem Jahr stark angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin hat sich die Zahl der Fälle in den Monaten Juni und Juli mehr als verdoppelt. Die Techniker Krankenkasse (TK) führt diesen drastischen Anstieg auf milde Temperaturen und ein Überangebot an Nahrung für Rötelmäuse zurück, die die Krankheitserreger übertragen.

Lag die Zahl der Erkrankungen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bundesweit bei 965 Fällen, waren Anfang August bereits 2.070 Fälle gemeldet, wie eine RKI-Sprecherin am Mittwoch auf dapd-Anfrage sagte. Bis Ende Juli wurden 1.985 Erkrankungen gemeldet. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 305 gewesen. Am stärksten betroffen sind Baden-Württemberg mit 1.348 gemeldeten Fällen, gefolgt von Bayern (282) und Nordrhein-Westfalen (142).

Infektionskrankheit
Hantavirus  - Vorsicht beim Joggen und der Gartenarbeit

Das Hantavirus ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Dies berichtet das Robert-Koch-Institut in Berlin. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit, die von Rötemäusen übertragen wird, harmlos. In schweren Fällen kann es jedoch zu Nierenfunktionsstörungen kommen.

Nach TK-Angaben wird das Virus über den Kot und Urin der Rötelmäuse auf den Menschen übertragen. Zumeist werde kontaminierter Staub eingeatmet, der bei Aufräumarbeiten in Scheunen und Ställen aufgewirbelt wird, hieß es. Typische Anzeichen für die Erkrankung sind Rückenschmerzen, stark ansteigendes Fieber oder Blut im Urin. In schweren Fällen kann es zu Nierenversagen kommen. Hantavirusinfektionen sind in Deutschland seit Mitte der 1980er Jahre bekannt. 2001 wurde die Meldepflicht dafür eingeführt. Seitdem wurden jährlich im Durchschnitt etwa 500 Fälle gemeldet. (dapd)



Kommentare
08.08.2012
18:13
Hantavirus-Infektionen nehmen in Deutschland drastisch zu
von Unverkennbar | #1

Haha Erster, ich werf die Schlagwörter in den Raum: Epidemie, Pharmaindustrie, Impfung, teuer, nutzlos.

2 Antworten
Hantavirus-Infektionen nehmen in Deutschland drastisch zu
von dkmmaal | #1-1

"Sommerloch" fehlt noch...

Hantavirus-Infektionen nehmen in Deutschland drastisch zu
von Catman55 | #1-2

Da wäre dann noch: Fieber, Kopfschmerz, Schüttelfrost, Nierenversagen, Dialyse ...

Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos