Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gesundheit

Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter

13.06.2012 | 11:45 Uhr
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
Was mit den Überschüssen der Krankenkassen passieren soll, ist noch unklar. Foto: dapd

Berlin.  Im ersten Quartal 2012 erzielten die großen gesetzlichen Krankenversicherungen weiterhin Überschüsse. Sie wollen die Mehreinnahmen jedoch nicht an die Versicherten zurückzahlen, sondern für schlechtere Zeiten sparen.

Bei den großen gesetzlichen Krankenkassen setzt sich die positive Einnahmeentwicklung auch im ersten Quartal 2012 fort. Nach der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Daten konnte der Marktführer Barmer GEK in den ersten drei Monaten einen Überschuss von 79,8 Millionen Euro einfahren.

Dies sind zwar rund acht Millionen Euro weniger als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres, gleichwohl verlaufe die Finanzentwicklung weiter positiv, sagte ein Sprecher. Das Jahr 2011 hatte die Barmer mit einem Überschuss von 340 Millionen Euro abgeschlossen. Die Techniker Krankenkasse (TK) kann ein Plus von 190 Millionen Euro verbuchen, was einer Sprecherin zufolge in etwa dem Wert des Vorjahresquartals entspricht. Die Kasse verfügt damit über Rücklagen von 2,88 Milliarden Euro.

DAK hatte Zusatzbetrag verlangt

Die DAK-Gesundheit erzielte als drittgrößter Versicherer im ersten Quartal einen Überschuss von 247,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres sind dies 55,4 Millionen Euro mehr. Allerdings hat die DAK bis zum 1. April einen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten eingezogen.

Die KKH-Allianz erwirtschaftete im ersten Quartal einen Überschuss von 30,5 Millionen Euro. Zum Ende des Jahres 2011 hatten sich im Gesundheitswesen aufgrund der guten Konjunktur und den Spargesetzen der Regierung Rekord-Rücklagen von 19,5 Milliarden Euro angesammelt - davon zehn Milliarden Euro bei den Kassen und 9,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds. Kassenschätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahresende weitere drei bis sieben Milliarden Euro hinzu kommen könnten.

Kassen wollen keine Prämien auszahlen

Bereits jetzt gibt es eine heftige Debatte darüber, was mit den hohen Rücklagen geschehen soll. Das Bundesversicherungsamt hat drei Kassen aufgefordert, Prämien an ihre Mitglieder auszuzahlen , darunter die TK. Die Politik erwägt gar, die Kassen ab einer bestimmten Obergrenze zur Rückzahlung von Geldern zu zwingen.

Die FDP möchte die Praxisgebühr abschaffen . Die Kassen wollen die Überschüsse lieber ansparen. Ein Barmer-Sprecher verwies auf sich abzeichnende deutliche Ausgabensteigerungen bei den Kliniken sowie im Arznei-Sektor. Eine TK-Sprecherin betonte, das Plus werde in 2012 wohl nicht so hoch ausfallen wie in 2011. (reuters)



Kommentare
13.06.2012
13:14
Große gesetzliche Krankenkassen steigern Einnahmen weiter
von gamleman | #1

Wäre das nicht auch ein prima Geschäftsmodell für die GEZ? Die könnten doch locker 50 Euro im Monat abbuchen, auch wenn sie es im Moment nicht benötigen. Vielleicht sieht es ja morgen schon ganz anders aus ...

Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos