Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Winterkrankheiten

Der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung

24.01.2013 | 08:45 Uhr
Der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung
Fieber ist ein Anzeichen für eine Grippe. Anders als bei einer Erkältung sollte bei einer Grippe unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.Foto: ddp

Bad Oeynhausen/Hannover.  "Ich habe einen grippalen Infekt." Diesen Satz hat wohl jeder schon einmal gesagt - trotzdem ist er medizinisch falsch. Erkältung und Grippe sind nicht dasselbe, doch selbst Laien können mit ein paar Hinweisen eine Selbstdiagnose stellen. Das ist wichtig, denn bei einer echten Grippe kann nur ein Arzt helfen.

Wenn in einem Büro "die Grippe grassiert", bedeutet das schlimmstenfalls, dass viele Beschäftigte mit Fieber und Gliederschmerzen das Bett hüten. Wer so etwas sagt, meint aber oft auch nur, dass eine Reihe von Kollegen erkältet sind, erklärt Anke Richter, Fachärztin für Innere Medizin und niedergelassene Hausärztin in Bad Oeynhausen.

"Die Begriffe 'Grippe' und 'Erkältung' werden häufig verwechselt, weil einige Symptome ähnlich sind und weil auch Ärzte eine Erkältung zuweilen als 'grippalen Infekt' bezeichnen." Eine richtige Grippe oder Influenza verlaufe aber viel schwerer als eine normale Erkältung. Ein wichtiger Hinweis, an dem auch Laien erkennen können, um welche Art von Krankheit es sich handelt, ist der Beginn.

Ausruhen hält Erkältung klein

"Eine Erkältung fängt in der Regel allmählich an", führt die Fachärztin aus, die auch Mitglied im Deutschen Hausärzteverband ist. Meist beginnt es mit Niesen, die Nase läuft, dann kommen Husten und Heiserkeit dazu. Alles zusammen kann nach einigen Tagen zu Erschöpfung und Abgeschlagenheit führen.

"Wer sich aber schont, viel schläft, trinkt und sich vitaminreich ernährt, kann die Erkältung klein halten", meint Fachärztin Richter. Anders bei einer Grippe: "Sie erfasst innerhalb weniger Stunden den ganzen Körper, das geht von jetzt auf gleich."

Erkältung verursacht selten Fieber

Während erkältete Patienten eher selten erhöhte Temperatur hätten, gehöre hohes Fieber bei Grippe zum Standard, berichtet Anke Richter: "Das kann bis 41°C gehen, begleitet von Schüttelfrost und Schweißausbrüchen." Auch schmerzhafter trockener Husten mit Luftnot, Schluckproblemen und massiver Erschöpfung sei typisch für eine Grippe. Dass aus einer Erkältung eine Grippe werden kann, wie einige Menschen befürchten, verneint die Hausärztin: "Grippe oder Influenza wird von ganz anderen Virentypen ausgelöst."

Dennoch kann sich auch eine zunächst harmlos verlaufende Erkältung zu einem größeren Problem auswachsen, das ärztlich behandelt werden sollte, darauf weist Cornelia Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Fachärztin für Allgemeinmedizin, hin. "Wenn die Stirn oder der Augenbereich schmerzt, bei eitrigem oder blutigem Auswurf oder wenn das Atmen oder Husten sehr weh tut."

Bei einer Grippe sofort zum Arzt

Auch wenn das Fieber auf über 39 Grad steige oder länger als zwei bis drei Tage anhalte, sollte nicht mehr eigenständig herumgedoktert, sondern ein Arzt zu Rate gezogen werden, betont Goesmann. Zudem könne eine Erkältung das Immunsystem soweit schwächen, dass vorhandene Grippeviren leichteres Spiel hätten.

Und selbst diese Viren bildeten manchmal nur die Vorhut für weitere Keime: Ist der Körper sehr geschwächt, können Bakterien zusätzlich Komplikationen wie Lungen- oder Herzmuskelentzündungen verursachen , warnt Hausärztin Richter. "Deshalb ist eine ärztliche Behandlung bei Grippe ein Muss." (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wiener Arzt richtet Drive-In-Praxis an einer Tankstelle ein
Medizin
"Ein Arztbesuch - so schnell und einfach wie Volltanken" ist das Motto eines Wieners Allgemeinmediziners, der in einer Tankstelle eine Praxis eröffnen will. Die Wiener Ärztekammer sieht den Vorstoß kritisch und bemängelt vor allem die Größe der Praxis von acht Quadratmetern.
Deutsche Kliniken bei Forschungsprojekten unterfinanziert
Universitätsmedizin
Deutsche Kliniken bekommen zu wenig Geld für ihre Forschungprojekte, so die DGIM. Dabei betreue die Universitätsmedizin gerade kostenintensive Patienten, habe aber keine finanziellen Vorteile. Das Bundesministerium für Gesundheit reagiert auf die Kritik mit Verweis auf den Koalitionsvertrag.
Experten fordern mehr gesundheitliche Aufklärung an Schulen
Gesundheitsbewusstsein
Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) Christian Hamm fordert, dass an deutschen Schulen das Gesundheitsbewusstsein stärker thematisiert werden soll. Hintergrund ist der, dass die Grundsteine von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schon in der Jugend gelegt werden.
Schmerzmittel kann Wirkung von Blutgerinnungshemmern dämmen
Medikamente
Blutgerinnungshemmende Medikamente können in Kombination mit anderen Arzneimitteln, Johanniskrautpräparaten oder bestimmten Gemüsesorten ihre Wirkung verlieren. Damit Patienten im Notfall den Überblick über die von ihnen eingenommenen Pillen behalten, sollten sie eine Liste anlegen.
Apotheken beraten Kunden vor Ort und im Netz nicht genug
Kundenberatung
Apotheker sind bei der Abgabe von Medikamenten zur Beratung verpflichtet - egal, ob der Kunde das Arzneimittel online bestellt oder in einer Apotheke vor Ort kauft. Doch ein Test der Stiftung Warentest hat gezeigt, dass dem oft nicht ausreichend nachgekommen wird.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos