Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sicherheit

Blitzeinschlag im Auto - Das sollten Sie beachten

28.12.2012 | 12:39 Uhr

Essen. Beim Blitzeinschlag im Auto sind die Insassen sicher - so heißt es im Allgemeinen. Die geschlossene Blechkarosserie schützt tatsächlich vor der elektrischen Entladung. Dennoch gibt es einige Sicherheitshinweise, die Autofahrer bei Gewitter beachten sollten.



Sich bei Gewitter im Freien aufzuhalten, ist grundsätzlich sehr gefährlich. Autofahrer haben jedoch einen Vorteil: Die geschlossene Blechkarosserie bildet bei Blitzeinschlag im Auto einen sogenannten Faraday'schen Käfig. Dieser leitet die elektrische Entladung um die Insassen herum, sofern diese das Metall nicht berühren. Da aber die Autos heute in der Regel komplett mit Kunststoff ausgekleidet sind, besteht hier keine Gefahr. Auch bei Cabrios, deren Verdeck geschlossen ist, funktioniert der Faraday'sche Käfig, da es darin üblicherweise Querverstrebungen aus Metall gibt.

Ein Blitzeinschlag im Auto passiert äußerst selten. Dennoch ist es zu empfehlen, bei Gewitter einen sicheren Parkplatz aufzusuchen. Schlägt tatsächlich ein Blitz ins Auto ein, besteht sonst immerhin die Gefahr, dass der Fahrer vor Schreck das Lenkrad verreißt und einen Unfall verursacht. Parken Sie besser nicht an erhöhten Punkten, etwa auf Hügelkuppen, oder unter hohen Bäumen. Achten Sie darauf, dass während eines Gewitters alle Fenster und das Schiebedach geschlossen sind. Ziehen Sie auch die Antenne ein: Bei einem Blitzeinschlag im Auto könnte sonst die Elektronik des Fahrzeugs Schaden nehmen.

Während die Insassen in der Regel sicher sind, kann ein Blitzeinschlag im Auto für das Fahrzeug selbst unter Umständen nicht ganz so glücklich ausgehen: Typisch sind Brandspuren am Lack und an den Reifenflanken, wo der Blitz zum Erdboden hin verläuft. Überprüfen Sie am besten Ihren Kfz-Versicherungsvertrag, um festzustellen, ob solche Schäden darin abgedeckt sind.

sw

Facebook
Kommentare
01.01.2013
20:55
Blitzeinschlag im Auto - Das sollten Sie beachten
von boehmann | #1

In mein Auto ist schon mehrmals der Blitz eingeschlagen. Der Faraday´sche Käfig hat da wenig genutzt.
Nach ein Paar Tagen wurde ich dann per Brief informiert, sogar mit Foto. Das geht auf die Dauer ganz schön ins Geld.

Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Strafzettelignoranten können großen Ärger bekommen
Verkehr
Strafzettel nerven viele Autofahrer. Das Knöllchen einfach wegzuwerfen ist aber riskant. Die Konsequenzen können drastisch sein. Dazu gehören der Besuch durch die Vollstreckungsbehörde und im Extremfall eine Haftstraße zwischen 1 und 14 Tagen.
Promille-Höhe wirkt sich auf Schmerzensgeld aus
Verkehr
Bei alkoholbedingten Unfällen kann das Schmerzensgeld mit dem Grad der Trunkenheit des Verursachers in der Höhe steigen. Zu diesem Entschluss kommt das Oberlandesgericht München in einem Urteil, bei dem ein Unfallopfer schwer verletzt wurde.
Hindernisse im Parkhaus mit Markierungsband genügend gesichert
Verkehr
Mit rot-weißem Klebeband weisen Parkhausbetreiber ausreichend auf Hindernisse hin, die einen Parkplatz beengen. Dabei sind sie nicht dafür verantwortlich, wenn etwa eine Rückfahrkamera auf diese Weise markierte Hindernisse nicht anzeigt.
Amtsgericht: "Korinthenkackerei" ist keine Beleidigung
Verkehr
Ein Falschparker darf seinem Ärger über einen Strafzettel auch mal Luft machen, ohne gleich wegen Beleidigung belangt zu werden. So hat es ein Amtsgericht entschieden.
Es ist erlaubt, Beamten "Korinthenkackerei" vorzuwerfen
Urteil
Im badischen Emmendingen hat sich ein Autofahrer laut über die "Korinthenkackerei" eines Ordnungsbeamten aufgeregt. Natürlich ging es um falsches Parken. Das Amtsgericht musste nun klären, ob der Autofahrer den Beamten mit seinem Ausspruch beleidigt hat - und entschied auf Meinungsfreiheit.