Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Neuwagen

Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden

10.08.2012 | 11:45 Uhr
Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden
Der neue Honda Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf  Der neue Honda Accord kommt Ende nächsten Jahres zunächst als Limousine und als Coupé auf den Markt, eine Kombi-Variante soll später folgen. Trotz kleinerer Karosserie soll der Wagen mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Mit neuer Optik bietet Honda ab Ende nächsten Jahres das Mittelklassemodell Accord an. Sein Debüt feierte der Fronttriebler im Jahr 1981 und seine letzte Überarbeitung erhielt er Anfang des letzten Jahres. Der neue Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Er wird kürzer und leichter, zudem soll er sparsamer und sicherer sein.

Angeboten wird der neue Honda Accord zunächst sowohl als Limousine als auch als Coupe. Eine Kombi-Variante folgt erst später. Obwohl die Karosserie kleiner ist, soll er sowohl für die Passagiere, als auch für das Gepäck, mehr Platz bieten. Während die neunte Generation des Accord von vorne und hinten eindeutig als Honda zu identifizieren ist, haben die Japaner bei der Seitenansicht deutlich an das Styling der BMW Dreier-Serie gedacht.

Elektronische Helfer sollen integriert sein

Die breiten Frontscheinwerfer verfügen ebenso wie die Rücklichter über moderne LED-Technik. Tagfahrlicht in LED-Technik ist heutzutage ja quasi schon selbstverständlich. Eine wasserabweisende Frontscheibe soll für mehr Sicherheit bei Regen sorgen. Elektronische Helferlein wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Totwinkel-Assistent und eine Rückfahrkamera sollen serienmäßig an Bord des neuen Accord sein.

Bei den Motoren setzen die Japaner die so genannte erste Generation der 'Earth Dreams'-Triebwerke ein. Sie verfügen über Direkteinspritzung sowie zwei obenliegende Nockenwellen, und sollen den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um rund zehn Prozent senken und erheblich niedrigere Emissionen produzieren. Als Basistriebwerk soll ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 133 kW/181 PS zum Einsatz kommen. Für alle Vierzylinder-Fahrzeuge bietet Honda eine manuelle Schaltbox oder ein Doppelkupplungs-Getriebe an. Der V6-Zylinder mit 3,5 Litern Hubraum soll mit manuellem Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik erhältlich sein.

Über die genaue Leistung haben die Japaner noch nichts verlauten lassen. Neben den Benzin- und Dieselmotoren, verspricht Honda für den neuen Accord auch einen Plug-in-Hybrid im Angebot zu haben. Informationen über das Innenraumdesign liegen noch nicht vor. Es soll sich aber nicht sehr viel verändert haben. Die üblichen Überarbeitungen und Verfeinerungen sind vorgenommen worden, um einen höherwertigen und funktionelleren Eindruck zu erzielen. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die mächtigsten Lichter der Welt: Die Ampel wird 100
Verkehr
Alle Räder stehen still, wenn ihr rotes Licht es will. Die Ampel regelt die Wege von Milliarden Menschen. Jetzt wird sie 100 - aber wird es sie auch noch in Zukunft geben?
Tuning-Räder erfordern Änderungsabnahme
Verkehr
Breitere Gummis, schickere Felgen: Eindrucksvollere Räder gehören zu den beliebtesten Tuning-Maßnahmen beim Auto. Der Spaß muss allerdings von Experten geprüft werden. Sonst kann es teuer werden.
Auch wenig Alkohol macht Radfahrer unsicher
Verkehr
Ein Bier und dann aufs Fahrrad. Das ist bei einigen üblich. Doch das kann gefährlich werden, wie die Unfallstatistik zeigt. Schon ab 0,3 Promille sind Radfahrer in ihrer Wahrnehmung beeinträchtigt.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?