Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kraftstoffe

Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern

17.06.2012 | 05:45 Uhr
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
Durch die Einführung einer Benzinpreis-Meldestelle und die Weitergabe der Daten an Autofahrer soll mehr Transparenz geschaffen werden.

Berlin.  Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre Preise künftig zeitnah an eine neue Markttransparenzstelle melden. Die Daten sollen auch den Autofahrern zur Verfügung gestellt werden, so dass diese sich besser über die Preisentwicklungen informieren können. Das Konzept stößt auf Ablehnung.

Die geplante Benzinpreis-Meldestelle soll ihre Daten auch den Autofahrern zur Verfügung stellen. Das zumindest verlangte der Bundesrat am Freitag. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) sagte vor den Vertretern der Länder, die Preisdaten des Großhandels müssten offengelegt werden: "Wir müssen Informationsdefizite beseitigen."

Zudem machte sich der Bundesrat für eine Preisbremse stark: Die Tankstellenbetreiber sollen die Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt melden, die dann am Folgetag im Internet veröffentlicht und ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden gültig bleiben sollen. Bode sagte, dies schaffe mehr "Marktvertrauen" von Verbrauchern.

Strengere Aufsicht

Die Bundesregierung hatte Anfang Mai auf Initiative von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) beschlossen, Mineralölkonzerne unter strengere Aufsicht zu stellen, um stabilere Benzinpreise zu erreichen. Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre An- und Verkaufspreise rasch an eine Markttransparenzstelle melden müssen.

Die Branche lehnt die Meldepflicht als zu bürokratisch und damit kostensteigernd ab. Der Mineralölwirtschaftsverband erklärte am Freitag, die Politik könne sich zwar als Ersatz für niedrigere schwankende Benzinpreise für anhaltend hohe Preise entscheiden. Wer jedoch den Eindruck erwecke, der grundsätzliche Preistrend sei durch staatliche Preiskontrollsysteme zu stoppen, sage den Bürgern nicht die Wahrheit. Alle Experten seien sich einig, dass die Energiepreise ingesamt als auch der Weltmarktpreis für Benzin weiter steigen werden.

ADAC gegen Preisregulierung

Auch der Autofahrerclub ADAC sprach sich gegen Modelle zur Preisregulierung aus. Sie könnten sogar zu Preissteigerungen an den Zapfsäulen führen. Der Club begrüßte aber die geforderte größere Transparenz für die Verbraucher: Es sei von größter Bedeutung, dass sich die Autofahrer besser über die aktuellen Preise informieren könnten. (afp)


Kommentare
17.06.2012
10:35
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
von Oemes | #2

Schwachsinn und Populismus pur,die Preise ändern sich nicht eine Jota..

17.06.2012
07:45
Ich wünsche mir lieber eine Meldestelle für Kaffee,
von vantast | #1

weil ich jeden Tag Kaffee trinke, aber nicht jeden Tag tanke. Das wäre für mich sinnvoller. Aber da die altgewordenen Kinder lieber mit Autos spielen, wird wohl nichts daraus.

Aus dem Ressort
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen
Verkehr
Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen. Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Verkehr
Hamburg (dpa/tmn) – Der Vito ist der Transporter der Mercedes V-Klasse. Der Autobauer wird ihn auf der Nutzfahrzeug-IAA im Herbst vorstellen und ihn später in drei Längen und vier Gewichtsvarianten anbieten.
Bei der Oldtimer-Pflege zu Spezialprodukten greifen
Verkehr
Der Lack auf Hochglanz poliert und zur Schaufahrt durchstarten: Oldtimer-Besitzer holen im Sommer gerne ihre Klassiker aus der Garage. Doch bei der Pflege ist viel zu beachten. Der Oldtimer-Status verlangt Liebhabern hohe Auflagen ab.
Aston Martin feiert Lagonda-Comeback mit Luxus-Limousine
Verkehr
Frankfurt (dpa/tmn) – Die britische Luxusmarke Lagonda feiert ein Comeback: Demnächst will der Markeninhaber Aston Martin unter diesem Namen eine luxuriöse Limousine anbieten.
Porsche Cayenne künftig auch als Plug-in-Hybrid
Verkehr
Stuttgart (dpa/tmn) – Den neuen Porsche Cayenne gibt es fünf Varianten. Eine davon ist der Cayenne SE Hybrid. Dieser schafft es allein mit dem Elektromotor auf 125 km/h. Der Verkauf startet im Oktober.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?