Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kraftstoffe

Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern

17.06.2012 | 05:45 Uhr
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
Durch die Einführung einer Benzinpreis-Meldestelle und die Weitergabe der Daten an Autofahrer soll mehr Transparenz geschaffen werden.

Berlin.  Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre Preise künftig zeitnah an eine neue Markttransparenzstelle melden. Die Daten sollen auch den Autofahrern zur Verfügung gestellt werden, so dass diese sich besser über die Preisentwicklungen informieren können. Das Konzept stößt auf Ablehnung.

Die geplante Benzinpreis-Meldestelle soll ihre Daten auch den Autofahrern zur Verfügung stellen. Das zumindest verlangte der Bundesrat am Freitag. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) sagte vor den Vertretern der Länder, die Preisdaten des Großhandels müssten offengelegt werden: "Wir müssen Informationsdefizite beseitigen."

Zudem machte sich der Bundesrat für eine Preisbremse stark: Die Tankstellenbetreiber sollen die Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt melden, die dann am Folgetag im Internet veröffentlicht und ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden gültig bleiben sollen. Bode sagte, dies schaffe mehr "Marktvertrauen" von Verbrauchern.

Strengere Aufsicht

Die Bundesregierung hatte Anfang Mai auf Initiative von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) beschlossen, Mineralölkonzerne unter strengere Aufsicht zu stellen, um stabilere Benzinpreise zu erreichen. Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre An- und Verkaufspreise rasch an eine Markttransparenzstelle melden müssen.

Die Branche lehnt die Meldepflicht als zu bürokratisch und damit kostensteigernd ab. Der Mineralölwirtschaftsverband erklärte am Freitag, die Politik könne sich zwar als Ersatz für niedrigere schwankende Benzinpreise für anhaltend hohe Preise entscheiden. Wer jedoch den Eindruck erwecke, der grundsätzliche Preistrend sei durch staatliche Preiskontrollsysteme zu stoppen, sage den Bürgern nicht die Wahrheit. Alle Experten seien sich einig, dass die Energiepreise ingesamt als auch der Weltmarktpreis für Benzin weiter steigen werden.

ADAC gegen Preisregulierung

Auch der Autofahrerclub ADAC sprach sich gegen Modelle zur Preisregulierung aus. Sie könnten sogar zu Preissteigerungen an den Zapfsäulen führen. Der Club begrüßte aber die geforderte größere Transparenz für die Verbraucher: Es sei von größter Bedeutung, dass sich die Autofahrer besser über die aktuellen Preise informieren könnten. (afp)



Kommentare
17.06.2012
10:35
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
von Oemes | #2

Schwachsinn und Populismus pur,die Preise ändern sich nicht eine Jota..

17.06.2012
07:45
Ich wünsche mir lieber eine Meldestelle für Kaffee,
von vantast | #1

weil ich jeden Tag Kaffee trinke, aber nicht jeden Tag tanke. Das wäre für mich sinnvoller. Aber da die altgewordenen Kinder lieber mit Autos spielen, wird wohl nichts daraus.

Aus dem Ressort
Zündschlossdefekte - GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein
Auto
Der US-Autohersteller General Motors hat die Zahl der Todesopfer durch defekte Zündschlösser korrigiert. Bis dato hatte die Opel-Mutter 13 Todesfälle eingeräumt, nun sind es 19. Die Zahl der Entschädigungen, die Unfallopfer von GM fordern, ist allerdings weit höher.
Elektrischer Kia Soul kostet mindestens 30 790 Euro
Verkehr
Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Auch Kia startet in Deutschland ins Zeitalter der Elektromobilität. Die Koreaner beginnen mit dem Verkauf des Soul EV. Für den Wagen muss man mindestens 30 790 Euro zahlen.
Mini ab Oktober erstmals auch als Fünftürer
Verkehr
Oxford (dpa/tmn) – Mini bringt am 25. Oktober den neuen Fünftürer zu den Händlern. Damit bietet die britische BMW-Tochter im konventionellen Mini zum ersten Mal in der 55-jährigen Modellgeschichte einen bequemen Zustieg für Fondspassagiere.
Toyota schickt E-Schmalspurflitzer i-Road auf die Straße
Verkehr
Grenoble (dpa/tmn) – Der Renault Twizy bekommt einen ersten Konkurrenten – zumindest im französischen Grenoble. Dort beginnt Toyota mit einem öffentlichen Feldversuch für den i-Road.
Karabag macht Trabant zum Elektroauto
Verkehr
Der Trabant ist eigentlich ein Stinker. Doch nun kommt der Kultwagen ganz geruchsneutral als Elektroauto daher. Möglich macht das ein Hamburger Unternehmen.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?