Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kraftstoffe

Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern

17.06.2012 | 05:45 Uhr
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
Durch die Einführung einer Benzinpreis-Meldestelle und die Weitergabe der Daten an Autofahrer soll mehr Transparenz geschaffen werden.

Berlin.  Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre Preise künftig zeitnah an eine neue Markttransparenzstelle melden. Die Daten sollen auch den Autofahrern zur Verfügung gestellt werden, so dass diese sich besser über die Preisentwicklungen informieren können. Das Konzept stößt auf Ablehnung.

Die geplante Benzinpreis-Meldestelle soll ihre Daten auch den Autofahrern zur Verfügung stellen. Das zumindest verlangte der Bundesrat am Freitag. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) sagte vor den Vertretern der Länder, die Preisdaten des Großhandels müssten offengelegt werden: "Wir müssen Informationsdefizite beseitigen."

Zudem machte sich der Bundesrat für eine Preisbremse stark: Die Tankstellenbetreiber sollen die Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt melden, die dann am Folgetag im Internet veröffentlicht und ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden gültig bleiben sollen. Bode sagte, dies schaffe mehr "Marktvertrauen" von Verbrauchern.

Strengere Aufsicht

Die Bundesregierung hatte Anfang Mai auf Initiative von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) beschlossen, Mineralölkonzerne unter strengere Aufsicht zu stellen, um stabilere Benzinpreise zu erreichen. Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen ihre An- und Verkaufspreise rasch an eine Markttransparenzstelle melden müssen.

Die Branche lehnt die Meldepflicht als zu bürokratisch und damit kostensteigernd ab. Der Mineralölwirtschaftsverband erklärte am Freitag, die Politik könne sich zwar als Ersatz für niedrigere schwankende Benzinpreise für anhaltend hohe Preise entscheiden. Wer jedoch den Eindruck erwecke, der grundsätzliche Preistrend sei durch staatliche Preiskontrollsysteme zu stoppen, sage den Bürgern nicht die Wahrheit. Alle Experten seien sich einig, dass die Energiepreise ingesamt als auch der Weltmarktpreis für Benzin weiter steigen werden.

ADAC gegen Preisregulierung

Auch der Autofahrerclub ADAC sprach sich gegen Modelle zur Preisregulierung aus. Sie könnten sogar zu Preissteigerungen an den Zapfsäulen führen. Der Club begrüßte aber die geforderte größere Transparenz für die Verbraucher: Es sei von größter Bedeutung, dass sich die Autofahrer besser über die aktuellen Preise informieren könnten. (afp)



Kommentare
17.06.2012
10:35
Benzinpreis-Meldestelle soll auch Autofahrern Daten liefern
von Oemes | #2

Schwachsinn und Populismus pur,die Preise ändern sich nicht eine Jota..

17.06.2012
07:45
Ich wünsche mir lieber eine Meldestelle für Kaffee,
von vantast | #1

weil ich jeden Tag Kaffee trinke, aber nicht jeden Tag tanke. Das wäre für mich sinnvoller. Aber da die altgewordenen Kinder lieber mit Autos spielen, wird wohl nichts daraus.

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?