Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Rechtstipp

Bei Unfall mit Mietwagen muss nicht immer die Polizei geholt werden

27.06.2012 | 11:45 Uhr
Bei Unfall mit Mietwagen muss nicht immer die Polizei geholt werden
Nicht bei jedem Unfall mit einem Mietwagen muss die Polizei geholt werden, urteilt der Bundesgerichtshof.Foto: Kurt Michelis

Nürnberg.  Verursacht ein Fahrer einen Unfall mit einem Mietauto, muss nicht zwangsläufig die Polizei hinzugezogen werden. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. Entsprechende Klauseln in den Geschäftsbedingungen des Autovermieters sind somit hinfällig.

Wer mit einem Mietauto einen Unfall verursacht , muss nicht in jedem Fall die Polizei hinzuziehen. Eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Autovermieters, die ansonsten die vertraglich vereinbarte Haftungsfreiheit hinfällig werden lässt, ist unwirksam. Auf ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofs weist die Deutsche Anwaltshotline in Nürnberg hin. In dem Fall war ein Autofahrer mit seinem Mietwagen gegen einen Pfosten gefahren.

Das Verleihunternehmen stellte ihm dafür 3.778,43 Euro in Rechnung. Für den Fall einer Beschädigung des Fahrzeugs war in dem Mietvertrag zwar nur eine Selbstbeteiligung von maximal 550 Euro vereinbart worden. Doch das Autounternehmen erklärte diese Haftungsbeschränkung für hinfällig, weil der Betroffene nicht, wie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgeschrieben, den Unfall von der Polizei hatte aufnehmen lassen.

Rechtlich ist die Forderung überholt

Eine allerdings rechtlich überholte Forderung, wie Deutschlands oberste Bundesrichter betonten. Zwar habe ein gewerblicher Autovermieter bei einem Unfall mit seinen Fahrzeugen grundsätzlich ein berechtigtes Interesse an der Einschaltung der Polizei, auf deren Mithilfe er bei komplizierten Sachlagen angewiesen sei. Doch nach neuester höchstrichterlicher Rechtsprechung befreie ihn das nicht von der bindenden Verpflichtung, die Haftungsbefreiung in seinen Verträgen nach dem aktuellen Leitbild der Kaskoversicherung auszugestalten.

"Wer ein Auto mit beschränkter Haftung mietet, für die er im übrigen noch zusätzlich bezahlen muss, vertraut gleichsam als Quasi-Versicherungsnehmer darauf, dass die Reichweite des mietvertraglich vereinbarten Schutzes im Wesentlichen dem Schutz entspricht, den er als Eigentümer des Kraftfahrzeuges und als Versicherungsnehmer in der Fahrzeugvollversicherung genießen würde", erläutert Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer den Karlsruher Richterspruch.

"Alles-oder-Nichts-Prinzip"

Das sei in Abkehr von dem nach früherem Recht maßgeblichen "Alles-oder-Nichts-Prinzip" in der Fahrzeugvollversicherung jetzt auch bei der Ausgestaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines gewerblichen Mietwagenunternehmens zu berücksichtigen. (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof XII ZR 44/10) (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?