Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Auto

Bei Kauf von Gebrauchtwagen auf ABS und Airbags achten

31.12.2012 | 09:14 Uhr
Foto: /ddp/Henning Kaiser

Fahranfänger sollten keine Autos kaufen, die vor dem Jahr 2000 zugelassen wurden, nur weil solche Fahrzeuge preislich günstig sind. Darauf weist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin hin. Denn erst ab 1997 hätten sich Crashtests etabliert, die zu mehr passiver Sicherheit führten. Auch gebrauchte Autos sollten unbedingt mit ABS, Airbags und ESP gekauft werden.

Berlin (dapd). Fahranfänger sollten keine Autos kaufen, die vor dem Jahr 2000 zugelassen wurden, nur weil solche Fahrzeuge preislich günstig sind. Darauf weist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin hin. Denn erst ab 1997 hätten sich Crashtests etabliert, die zu mehr passiver Sicherheit führten. Auch gebrauchte Autos sollten unbedingt mit ABS, Airbags und ESP gekauft werden. Wer sich vor der Anschaffung informieren will, ob ESP für das betreffende Modell verfügbar ist, kann das auf der UDV-Website unter www.udv.de/esp tun.

"Wer in älteren Fahrzeugen verunglückt, erleidet häufiger schwere Verletzungen als in modernen Autos. Das trifft überdurchschnittlich oft junge Menschen, da sie aus finanziellen Gründen meist in alten, preisgünstigeren Fahrzeugen unterwegs sind", sagt UDV-Leiter Siegfried Brockmann. Alte Autos hielten bei einem Unfall deutlich weniger aus als die neueren, "deshalb sind deren Insassen häufig schwerer verletzt".

Laut Brockmann waren im Durchschnitt die Autos unfallverursachender 18- bis 24-Jähriger in der Unfalldatenbank der UDV mit 7,5 Jahren eineinhalb Jahre älter als die der anderen Autofahrer. Überproportional stark vertreten waren bei den jungen Fahrern die Unfälle in über sieben Jahre alten Fahrzeugen.

"In Autos mit Baujahr vor 1997 ist das Risiko für junge Fahrer, schwer verletzt zu werden, viermal so groß wie in neueren Fahrzeugen", sagte der Unfallforscher.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Jeder fünfte Lkw bei Kontrollen ein Negativ-Treffer
Lkw-Verkehr
Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr legen Fehlverhalten der Fahrer und der Unternehmen offen. Firmen kalkulieren Geldbußen für zu lange Lenkzeiten ein
A40 wird zwischen Dortmund-West und Bochum gesperrt
Verkehr
Ab Donnerstagabend wird die A40 wieder gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Essen zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-West und Bochum. Es stehen Arbeiten am Straßenbelag an. Die Sperrung soll bis Montagmorgen dauern.
A 59 in Duisburg drei Wochen länger gesperrt
Verkehr
Die A 59 in Fahrtrichtung Düsseldorf bleibt bis Anfang August gesperrt – und damit drei Wochen länger als geplant. Die Sperrung der Duisburger Stadtautbahn in Richtung Dinslaken beginnt somit erst am 4. August. Voraussetzung: Der Dauerregen hört auf.