Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Auto

Ablenkung in der Kompaktklasse

13.06.2012 | 08:06 Uhr
Foto: /dapd/Sebastian Willnow

Moderne Multimediasysteme sind längst in der Kompaktklasse angekommen. Mit ihnen lässt sich navigieren, telefonieren und die Musik organisieren. Doch wie sehr lenkt die Bedienung dieser Systeme während der Fahrt ab? Der Auto Club Europa (ACE) und das Christian-Doppler-Institut der Universität Salzburg sind dieser Frage in einem wissenschaftlichen Test nachgegangen.

Stuttgart (dapd). Moderne Multimediasysteme sind längst in der Kompaktklasse angekommen. Mit ihnen lässt sich navigieren, telefonieren und die Musik organisieren. Doch wie sehr lenkt die Bedienung dieser Systeme während der Fahrt ab? Der Auto Club Europa (ACE) und das Christian-Doppler-Institut der Universität Salzburg sind dieser Frage in einem wissenschaftlichen Test nachgegangen - mit teilweise erschreckenden Ergebnissen.

Für die Experten war vor allem entscheidend, wie lange der Blick durch das Befassen mit dem Multimediasystem während der Fahrt von der Straße abgewendet wird. US-amerikanische Studien zum sogenannten Human-Machine-Interface (kurz HMI, "Schnittstelle Mensch-Maschine") haben ergeben, dass einzelne Blicke nicht länger als zwei, die sämtlichen Blicke addiert nicht länger als 20 Sekunden dauern sollten. Alle drei getesteten Systeme haben diese wissenschaftlichen Grenzwerte den Angaben zufolge teilweise deutlich überschritten. Der ACE fordert daher von den Auto-Herstellen, ihre Bediensysteme künftig so zu programmieren, dass die Eingabe eines Navigationsziels nur noch im Stand möglich ist.

Von einem Wissenschaftler auf dem Rücksitz und vier Kameras überwacht, mussten 36 Probanden vier alltägliche Aufgaben erledigen: einen bestimmten Radiosender auswählen, einen vorgegebenen Gesprächspartner aus dem Telefonbuch anrufen, die Balance der Lautsprecher verstellen sowie ein Ziel ins Navigationssystem eingeben.

Was einfach klingt, bedeutete für die Versuchspiloten während der Fahrt auf einer abgesperrten Teststrecke zum Teil größere Schwierigkeiten. Die einzige Aufgabe, die die Fahrer unter der wissenschaftlich festgelegten Grenze von 20 Sekunden lösen konnten, war das Verstellen der Lautsprecher-Balance.

Bei den restlichen Aufgaben lagen sie teilweise erschreckend über diesem Wert. Bis die Navigationssysteme programmiert waren, vergingen im Golf 88 Sekunden. Sowohl der Astra (119 Sekunden) als auch der Focus (131 Sekunden) lagen noch deutlich darüber. Dabei schauten die Fahrer im Ford durchschnittlich 78 Sekunden auf das Display. Zum Vergleich ließ der ACE auch eines der beliebten tragbaren Navis außer Konkurrenz im HMI-Test mitlaufen. Mit 76 Sekunden schlägt das Navi an der Frontscheibe sogar den Golf, fast alle Probanden fanden die Bedienung aber umständlich und unkomfortabel.

Etwas besser sah es bei den Telefonanrufen aus. Hier konnten sich der Astra mit 22 Sekunden und der Focus (29 Sekunden) vom Touchscreen-System des Golfs absetzen. Im Klassenprimus aus Wolfsburg stoppten die Wissenschaftler im Schnitt nach 47 Sekunden die Uhr. Bei dem Radiosender gab es mit Werten zwischen 25 und 29 Sekunden keine großen Unterschiede.

Das Interessante an dem Test: Mit Golf, Astra und Focus sind nicht nur die meistverkauften Modelle dieser Klasse vertreten, alle drei Fahrzeuge setzen auch auf unterschiedliche Bedienkonzepte. Der Wolfsburger hat als einziger Testkandidat mit seinem "RNS 510" (2.225 bis 2.715 Euro) einen Touchscreen, der von acht Tasten ergänzt wird. Das Ford "Sony Navigationssystem" (640 Euro, nur für Titanium-Ausstattung) muss mit dem kleinsten Display im Test auskommen. Dafür gibt es viele Funktionstasten. Das "Navi 900" im Astra (1.150 bis 2.030 Euro) setzt als einziges auf einen an die Oberklasse angelehnten Dreh-Drück-Controller.

Das aufgeräumte Design des Golf mit nur acht Tasten kam bei den Probanden gut an. In einer subjektiven Bewertung gaben sie dem Wolfsburger 14 von 20 möglichen Punkten. Diesen Eindruck der Fahrer konnten die Wissenschaftler mit den gemessenen Zeiten aber nicht belegen. Hier hat der Astra die Nase vorne, der diesen Test auch vor Golf und Focus gewann.

Bereits im vergangenen Jahr nahmen die Prüfer des ACE und die Salzburger Wissenschaftler bei ihrem ersten gemeinsamen HMI-Test die High-End-Systeme in Oberklassefahrzeugen von Mercedes, Audi und BMW unter die Lupe. Dabei waren die konzeptionellen Unterschiede der Bedienung nicht so groß, alle drei Hersteller setzen auf einen zentralen Dreh-Drück-Steller.

Wie der Test im Vergleich zu der aktuellen Untersuchung belegt, heißt teurer nicht automatisch besser. Mit den Systemen iDrive, Comand und MMI, die zu einem Preis von 3.000 Euro aufwärts zu haben sind, benötigten die Probanden im Schnitt 47 Sekunden, um den vorgegebenen Gesprächspartner anzurufen. Die Kompaktwagen können das besser.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Kia zeigt neuen Sorento in Paris
Auto
Kia legt sein SUV-Flaggschiff neu auf: Die dritte Generation ist größer geworden und bietet mehr Platz und Assistenzsysteme als zuvor. Eines warnt den Fahrer beim Rückwärtsausparken vor dem querenden Verkehr.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Mercedes stellt Neuauflagen der Marco-Polo-Wohnmobile vor
Auto
Seit vielen Jahren bietet das Reisemobil Marco Polo Camping-Urlaubern ein mobiles Dach über dem Kopf. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt Mercedes nun die Neuauflage des Fahrzeugs.
Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Rückruf
Auto-Hersteller Audi ruft 70.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wegen eines technischen Fehlers können bei mehreren Modellen verschiedener Baureihen Probleme mit den Bremsen auftreten. Audi-Besitzer können die Autos zunächst weiter fahren, sollten aber mit möglichen Schwierigkeiten rechnen.