Zwei Verletzte nach Streit in Flüchtlingsunterkunft

Zwei Verletzte sind die Bilanz einer Auseinandersetzung zwischen Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft an der Alstedder Straße. Am Montag war es dort zu einem Streit gekommen, zwei Männer wurden bei der Auseinandersetzung verletzt. Dieser Streit war nicht der erste in der Unterkunft.

Lünen.. Gegen 20.55 Uhr am Montagabend erreichte die Polizei ein Anruf eines Augenzeugen, der darauf hinwies, dass auf dem Außengelände der Unterkunft ein Streit eskalieren würde.

Auch sei einer der beiden Männer mit einem Messer bewaffnet gewesen, wie die Pressestelle der Polizei Dortmund auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte. Dass die Stichwaffe zum Einsatz gekommen war, zeigte sich kurze Zeit später, als die Beamten und die Rettungsdienste vor der Flüchtlingsunterkunft eintrafen.

Zur Behandlung ins Klinikum

Die beiden Männer, ein 25-jähriger und ein 29-jähriger Bewohner der Unterkunft, seien im Laufe der Auseinandersetzung beide verletzt worden. Daher sind beide ins Klinikum gebracht worden, um medizinisch versorgt zu werden. Über die Hintergründe des Streits sei noch nichts weiteres bekannt. Die Ermittlungen dauerten an, heißt es von Seite der Polizei.

Erst vor zwei Wochen hatte sich an selber Stelle ein ähnlicher Vorfall ereignet. Hierbei hatte ein 30-Jähriger in der Unterkunft andere Bewohner massiv bedroht.

Hausverbote ausgesprochen

Hinsichtlich des jüngsten Streits will die Stadtverwaltung deeskalierende Maßnahmen umsetzen, um Konflikte zu vermeiden. "Es wurde zügig reagiert, um weiteren Ärger zu vermeiden", sagt Ludger Trepper.

Man habe die Männer räumlich getrennt, auch Hausverbote ausgesprochen. Auf den Einsatz eines Sicherheitsdienstes will man zukünftig verzichten. Auch mahnt Stadt-Pressesprecherin Simon Kötter dazu, die Vorfälle nicht zu pauschalisieren: "Es handelte sich schlicht um einen Konflikt zweier Bewohner."