Wintereinbruch verschonte Lünen - Kaum Unfälle

Der erste Schneefall des Winters hat am Samstag vielerorts in der Region für Verkehrschaos und Unfälle gesorgt. In Lünen blieb kaum Schnee liegen, es gab laut Polizei keine gravierenden Unfälle - und der Winterdienst rückte erst gar nicht aus. Dafür war er am zweiten Weihnachtstag unterwegs.

Lünen.. Der Schneefall am Samstag sorgte bei manchen Leuten in der Region für eine böse Überraschung. "Lünen hat es dagegen überhaupt nicht erwischt", sagte am Sonntagmittag Thomas Möller, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft bei den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL), und damit auch für den Winterdienst zuständig. Seine Kollegen hätten weder Samstag noch Sonntag Einsätze gefahren.

Verkehrschaos in umliegenden Städten

Am Samstagmorgen sei nur etwas Nassschnee heruntergekommen, der jedoch nicht liegen blieb. Die Nässe sei in der Nacht zu Sonntag getrocknet, sodass der Winterdienst auch Sonntagfrüh nicht zum Einsatz kam. "Wir waren alle ausfahrbereit", sagte Möller, der sich selbst darüber wunderte, dass Lünen verschont blieb.

Kollegen aus den umliegenden Städten hätten ihm von chaotischen Verhältnissen auf den Straßen berichtet. Die gab es in Lünen nicht: Nach Angaben eines Polizeisprechers ereigneten sich in der Stadt am Wochenende "keine gravierenden" Unfälle.


In den nächsten Tagen "keine Großeinsätze zu erwarten"

Während der Winterdienst am Wochenende nichts zu tun hatte, war er am zweiten Weihnachtstag (Freitag) im Einsatz. Zwischen 8.40 und 10 Uhr sei es "fürchterlich glatt" auf Lünens Straßen gewesen, schildert Thomas Möller. Entsprechend hätten drei Fahrzeuge der WBL gestreut.


Möller hat die Wetterprognosen ständig im Blick, er rechnet für die kommenden Tage weiterhin mit niedrigen Temperaturen. Weil nur wenig Niederschlag gemeldet ist, seien für den WBL-Winterdienst allerdings "keine Großeinsätze zu erwarten", sagt Möller.