Weiter keine heiße Spur nach Penny-Raubüberfall

Noch immer sucht die Polizei nach dem Täter, der im Dezember 2014 den Penny-Markt an der Jägerstraße überfallen hat. Eine heiße Spur gebe es nicht. Polizei und Staatsanwaltschaft sehen weiterhin einen Zusammenhang zu einem Raubüberfall in Hannover und zu weiteren Fällen.

Lünen.. Zur Erinnerung: Am 19. Dezember 2014 hatte ein Mann den Penny-Markt an der Jägerstraße in Lünen-Süd überfallen. Der Unbekannte kaufte zunächst eine Getränkeflasche und bezahlte. Danach bedrohte der plötzlich den Kassierer mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld aus der Kasse. Der Mann erbeutete einen dreistelligen Geldbetrag und flüchtete mit einem Fahrrad.

Ermittlungen in Hannover

Ermittler aus Hannover sehen seither - und immer noch - einen Zusammenhang zwischen dem Überfall in Lünen und einem tödlichen Raubüberfall in Hannover. In Hannover ermittelt eine "Einsatzgruppe Discounter", nachdem ein Räuber am 4. Dezember 2014 in Hannover-Stöcken einen 21-jährigen Supermarkt-Kunden erschossen hatte.

Bundesweit könnten viele weitere Überfälle auf das Konto desselben Täters gehen.

Erst vergangene Woche (19. Januar) kam es in Wolfenbüttel in Niedersachsen zu einem Raubüberfall auf einen Discounter. Bei dem Täter, von dem die Polizei ein Phantombild veröffentlicht hat, könnte es sich um denselben Mann handeln, der am 19. Dezember 2014 auch den Penny-Markt in Lünen überfallen hat. Könnte - "sicher sind wir nicht", sagte am Mittwoch auf Anfrage Oberstaatsanwalt Thomas Klinge von der Staatsanwaltschaft Hannover.

Aber: "Den Überfall bringen wir erstmal in Zusammenhang mit der Reihe", so Klinge. Auch in Wolfenbüttel bedrohte ein Unbekannter eine Kassiererin mit einer Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Wie in Lünen flüchtete der Täter mit einem Fahrrad.

"Leider noch nicht allzu viel Neues"

Bei der Suche nach dem Täter "gibt es leider noch nicht allzu viel Neues", sagte Klinge: "Wir können noch keine positiven Nachrichten vermelden."

Nach dem Überfall auf den Penny-Markt in Lünen-Süd hatte die Polizei am 7. Januar das Video der Überwachungskamera des Marktes von dem Vorfall veröffentlicht.

Daraufhin seien bislang "einige wenige Hinweise" aus Lünen eingegangen, sagte am Mittwoch Ramona Hörst, Sprecherin des Polizeipräsidiums Recklinghausen: "Eine heiße Spur gibt es aber nicht." In Recklinghausen werden alle Ermittlungsergebnisse aus NRW gesammelt. Der Täter soll auch Supermärkte in Bottrop und Hamm-Uentrop überfallen haben.

Wie Sie Hinweise geben können
Hinweise zum Mann, zu seinem Fluchtfahrzeug oder anderen Details nimmt die Polizei entgegen unter Tel. 0231 / 132-7441.