Was vermissen Austauschschüler an Schwerte?

Nach einem Jahr als Austauschschüler in Schwerte kehren Manuela Barrocal Bazzo aus Brasilien und Sebastian Zermeño aus Mexiko in ihre Heimat zurück. Uns haben die beiden erzählt, warum sie Schwerte vermissen werden und was ihnen besonders gefallen hat.

Schwerte.. Döner werden sie vermissen. Die guten Zugverbindungen in die Nachbarstädte. Und natürlich viele, viel Freunde. Nach einem Jahr als Austauschschüler in der Ruhrstadt kehren Manuela Barrocal Bazzo (Brasilien) und Sebastian Zermeño (Mexiko) in ihre Heimat zurück.

"Ich würde gerne noch ein paar Monate länger bleiben", sagt der 17-jährige Mexikaner, für den Deutschland ursprünglich nur die dritte Wahl gewesen war. Japan oder Schweden hatte er zuerst angekreuzt, als er beim Austauschprogramm der Rotarier nach seinen Reisewünschen gefragt wurde.

Schweinshaxe und Burgen

Jetzt schwärmt Sebastian Zermeño für Currywurst und Schweinshaxe, die alten Dörfer und prächtigen Burgen, die er auf einer Rundreise kennenlernte: "Neuschwanstein - das war schön." Und auch die Ruhrstadt lernte der junge Mann, dessen Heimatstadt Celaya einwohnermäßig in einer Liga mit Dortmund spielt, zu schätzen: "Ich fahre gern an der Ruhr mit dem Fahrrad oder dem Skateboard. Das macht mir Spaß."

Ganz nebenbei hat er sein fließendes Deutsch gelernt. Genauso wie Manuela Barrocal Bazzo (17) aus dem 30 000-Einwohner-Städtchen Martinopolis bei Sao Paulo. "Ich kam mit keinerlei Sprachkenntnissen hierhin - außer ,Hallo‘", verrät sie, um einzuschränken: "Danke konnte ich vielleicht auch sagen."

Nach einem Kurz-Kurs bei der Volkshochschule komplettierten das Mitleben in den Gastfamilien und der Unterricht am Friedrich-Bährens-Gymnasium den Wortschatz. "Mein Lieblingsverein ist der BVB", geht es der jungen Brasilianerin wie einem echten Schwerter über die Lippen. Beweis ist der schwarz-gelbe Schal, für den sie Taschengeld opferte.

Ein blauer Blazer als Souvenir

Als Souvenirs von ihrem Aufenthalt, zu dem eine Deutschland- und eine Europa-Rundreise gehörten, nehmen die beiden blaue Blazer mit, vollgespickt mit Stickern und aufbügelbaren Flaggen aus aller Herren Länder. "Jeder bringt was aus seinem Land mit und tauscht es", erklärt Manuela Barrocal Bazzo, die selbst Buttons mit der brasilianischen Flagge und ihrem Namen verteilte.

Ein wenig weitersammeln kann nur noch Sarah Marshal (17) aus Australien. Sie kam erst zu Jahresbeginn und darf noch bis Januar 2016 in Schwerte bleiben.

  • Drei Plätze in ihrem Austauschprogramm stellen die Schwerter Rotarier für das Schuljahr 2016/17 zur Verfügung.
  • Interessenten müssen am 1. August 2016 zwischen 15 und 17 Jahre alt sein. Außerdem müssen die Eltern zeitgleich einen Austauschschüler bei sich aufnehmen.
  • Bewerbungen sind bis September 2015 möglich beim Jugenddienst-Beauftragten, dem Zahnarzt Mick Bakker, Tel. 1 70 49.