Wahl-Schwerterin organisiert Nepal-Hilfe

Drei Jahre lang war Kathmandu die zweite Heimat für Claudia Mahneke, die heute in Schwerte arbeitet. Nun liegen die Hauptstadt Nepals und weite Teile des abgelegenen Landes in Trümmern. Claudia Mahneke ist erschüttert, sie will sinnvolle Hilfe leisten. Für uns hat Mahneke außerdem ihr Fotoalbum mit beeindruckenden Bildern aus dem fernen Land geöffnet.

Schwerte.. Claudia Mahneke hat von 2010 bis 2013 in Kathmandu gelebt und dort für "Brot für die Welt" gearbeitet. Die Katastrophe in Nepal hat die Soziologin vom Institut für Kirche und Gesellschaft in Schwerte schockiert. Sie will ihre Ortskenntnisse und Netzwerke nutzen, um sinnvolle Hilfen zu unterstützen.

Sie hat sich dazu mit anderen Deutschen zusammengeschlossen, die in Nepal tätig sind oder waren. Die Organisation Sahas, für die Mahneke tätig war, organisiert bereits Ersthilfe für die Menschen in den extrem betroffenen Bergregionen. Diese Hilfe und den Spendenbedarf will die 48-Jährige bekannt machen.

Eine zweite von ihr empfohlene Spendenadresse ist die des Arztes Stefan Reiter, der eine Praxis in Kathmandu betreibt und Spendengelder an Familien mit Kindern und Waisen vergibt. In einigen Monaten, wenn der Wiederaufbau beginnt, möchte Claudia Mahneke sich vielleicht vor Ort persönlich anschauen, welche konkrete Hilfe benötigt wird. Obwohl sie ein wenig Angst davor hat, wie das Beben alles verändert hat. Bis dahin bleiben ihr die Fotos von ihrem Aufenthalt in dem südasiatischen Land, die sie uns zur Verfügung gestellt hat.

Empfohlene Spendenadressen

Claudia Mahneke empfiehlt zwei Spendenadressen. Sie kennt sowohl den deutschen Arzt Stefan Reiter wie auch die Hilfsorganisation Sahas aus ihrer Zeit in Nepal: "Ich bestätige deren Kompetenz, Korrektheit, Professionalität und Empathie für Nepal."

  • Stefan Reiter unterstützt Familien mit Kindern und Waisen. Spendenkonto: Stefan Reiter, Deutsche Bank Bonn-Beuel, IBAN: DE513807002400944165 00. Hier gibt es keine Spendenbescheinigungen, da der bürokratische Aufwand zu groß wäre. Der Verbleib der Spenden wird dokumentiert auf www.craniosacralsystemic.blogspot.com
  • SODI, eine deutsche Organisation, leitet Spendengelder an die Hilfsorganisation Sahas in Nepal weiter. Sahas betreibt ein Ernährungssicherungsprojekt vor Ort. Onlinespenden für Wiederaufbauhilfen sind möglich über die Homepage, es gibt Spendenbescheinigungen.