Vergewaltiger von Kirchderne steht vor Gericht

Ab dem 6. März muss sich der schon einmal wegen einer Sexualstraftat verurteilte Klaus-Gerd B. erneut vor dem Landgericht Dortmund verantworten. B. soll wenige Tage nach seiner Entlassung aus der Haft zum zweiten Mal eine Frau vergewaltigt haben.

Lünen / dortmund.. Am 10. Oktober 2013 war eine 22-jährige Spaziergängerin mit ihren Hunden auf einem Feldweg an der Derner Straße in Kirchderne unterwegs, als sie von einem damals Unbekannten angesprochen, ins Dickicht gezerrt und dann vergewaltigt wurde.

Festnahme am Lüner Rathaus

Schnell konzentrierte die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf Klaus-Gerd B.: Der am 20. September 2013 aus der Haft entlassene 29-Jährige hatte an seinem Opfer Spuren hinterlassen - das Landeskriminalamt konnte ihn damit eindeutig identifizieren. Am 16. Oktober fahndete die Polizei mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger - und konnte ihn nach dem Hinweis einer Bürgerin nur einen Tag später an der Grünanlage am Lüner Rathaus festnehmen.

Die Frau hatte ihn erkannt, weil sie sein Bild in der Zeitung gesehen hatte. B. leistete bei der Festnahme keinen Widerstand. Der Vergewaltiger soll seinem Opfer mit dem Tod gedroht haben. Er flüchtete mit der Kleidung seines Opfers vom Tatort.