Spielplatzwasser im Tobiaspark bisher in Ordnung

Ein Wachdienst soll künftig im Tobiaspark in Lünen für Ordnung sorgen. Mütter hatten den Springbrunnen dazu genutzt, ihren Babys den Po abzuwaschen - das Wasser stammt jedoch aus einem geschlossenen Kreislauf. Wasserproben seien bisher zwar in Ordnung gewesen, der Wachdienst soll aber trotzdem kommen.

Lünen.. Die Wasserproben vom Spielplatz am Tobiaspark an der Lüner Fußgängerzone waren bisher immer in Ordnung, so Jürgen Arendes, stellvertretender Leiter der Abteilung Stadtgrün, auf Anfrage. Regelmäßig werde die Keimbelastung von einem externen Labor überprüft.

Als reine Vorsichtsmaßnahme setze die Stadt also einen Wachdienst ein. Er soll Mütter darüber informieren, dass sie nicht ihre Kleinkinder dort wickeln und den Po mit dem Wasser der Springbrunnen abwaschen sollen, so Arendes.

Wie berichtet, hatten sich Anwohner bei der Stadt beschwert. Das Problem: Das Wasser wird in einem geschlossenen Kreislauf immer wieder hochgepumpt. "Wir möchten nicht, dass Fäkalbakterien dort hineingelangen", sagte Arendes.

Trinkwasser nicht bezahlbar

Es sei durchaus üblich, Spielplätze mit geschlossenem Wasserkreislauf zu bauen. Sie ausschließlich mit Trinkwasser zu speisen, wäre nicht bezahlbar, sagte Arendes. Deshalb habe auch Lünens einziger Wasserspielplatz einen Tank im Boden.

Ein Filter fange nur Fremdteile auf, damit die Düsen nicht verstopfen. Verdunstetes Wasser werde automatisch mit Frischwasser nachgefüllt. Eine Zeitschaltuhr sorge dafür, dass das Wasser nur tagsüber läuft. Ein kleines Schild an der Backsteinmauer weist darauf hin: "Kein Trinkwasser". Bereits vor dem Bau habe das Rechtsamt der Stadt die Maßnahme abgesegnet, so Arendes.

Kleiner Tropfen kein Problem

Wenn Kinder mal einen Tropfen in den Mund bekämen, sei das kein Problem. Es könnte aber eins werden, sollte das Wasser mit Bakterien versetzt sein. Dem will die Stadt mithilfe des Wachdienstes einen Riegel vorschieben.

Im Winter ist übrigens Schluss mit dem Wasserspaß: Damit die Leitungen nicht einfrieren, bleibt die Anlage außer Betrieb.