Schwerter fuhr jahrelang ohne Führerschein

Mehr als sechs Jahre saß er schon im Gefängnis - meistens, weil er ohne Führerschein am Steuer gesessen hatte. Das aber hielt einen Schwerter nicht davon ab, sich weiter ans Steuer zu setzen. Dafür stand er am Montag erneut vor Gericht.

Schwerte.. Was sich der 28-Jährige am 17. August 2014 geleistet hatte, war nicht mehr als Kavaliersdelikt zu bezeichnen. Er, der notorisch ohne Führerschein unterwegs war, saß auch an jenem Abend am Steuer eines alten BMW in Schwerte.

Eine Polizeikontrolle hielt ihn an - oder versuchte es zumindest. Denn der Mann gab plötzlich Gas. Der Polizist konnte sich noch durch einen großen Schritt zur Seite retten. Trotzdem streifte ihn der Wagen mit dem linken Außenspiegel. Ein paar hundert Meter weiter hielt der Schwerter an und ließ sich festnehmen.

Wohl wissend, dass die Eskapade ein gerichtliches Nachspiel haben würde, stieg er rund einen Monat später wieder in ein Auto, an das er die Nummernschilder eines abgemeldeten Wagens montiert hatte. Und wieder schnappte ihn die Polizei.

Ist der Mann vor zwei Wochen erneut gefahren?

Vor dem Hagener Amtsgericht gestand der Schwerter sowohl die halsbrecherische Fahrt, mit der er einen Polizisten gefährdet hatte, als auch die andere führerscheinlose Fahrt und die Sache mit den falschen Kennzeichen.

Bei einem prall gefüllten Vorstrafenregister mit 18 Strafen - auch wegen Diebstahls - konnte die Geschichte von "schlechten Schrauber-Freunden", die ihn zu den Taten verleitet hätten, den Amtsrichter nicht überzeugen. Es gab wieder Gefängnis: ein Jahr und zehn Monate. Es besteht der dringende Verdacht, dass der Mann erst vor zwei Wochen wieder gefahren sein soll.