Schon wieder giftige Hunde-Köder im Lüner Süden

Erneut hat eine Hundebesitzerin an der Stadtgrenze zwischen Lünen und Dortmund Wurststückchen gefunden, die wohl von einem Hunde-Hasser mit Gift versehen und als Köder ausgelegt wurden. Erst Anfang März hatte es im Lüner Süden einen ähnlichen Vorfall gegeben.

Lünen.. An der Unterführung der A2 in Dortmund-Derne war die Frau aus LünenSonntag, 25. Mai, gegen 16 Uhr mit ihrem Hund unterwegs.In einem Gebüsch an der Straße "Kaiserskamp" fand sie verdächtige Wurststücke. Sie waren in mundgerechte Stücke geschnitten und wiesen bläuliche Spuren auf.Kurz darauf meldete die Lünerin ihre Entdeckungen auf einer Polizeiwache.

Polizei: Wohl Hundehasser am Werk

Nach Angaben einer Polizei-Sprecherin hätten sich ihre Kollegen die Lage vor Ort angesehen. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich um Giftköder handelte, die von unbekannten Hundehassern ausgelegt wurden. Die Wurststücke wurden allerdings anschließend entsorgt und nicht weiter untersucht.

Effektiver als die Probe zu untersuchen, sei es, die Hundebesitzer vorsorglich zu warnen. "Wir nehmen das ernst und raten Hundebesitzern, aufzupassen",so die Polizeisprecherin.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei unter Tel. 0231 / 132-7441 entgegen.

Ähnlicher Fall Anfang März

Erst Anfang März hatteeine Hundebesitzerin in Gahmen im Lüner Süden mehrere Giftköder gefunden.