Sattelzug brannte aus - A1 stundenlang gesperrt

Am frühen Dienstagmorgen brannte auf der A1 in Richtung Köln bei Schwerte ein Sattelzug - die Bergungsarbeiten verursachten den ganzen Tag über Verkehrs- einschränkungen. Stundenlang war die Strecke komplett gesperrt. Noch am späten Dienstagabend waren Arbeiter auf der Autobahn, denn der Einsatz war kompliziert.

Schwerte.. Auf dem rechten Streifen musste nämlich die Deckschicht neu aufgebracht werden - sie war durch die Hitze des Brandes besonders stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Arbeiten waren zwar schon am frühen Dienstagabend abgeschlossen, wie ein Sprecher des Landesbetriebes Straßen.NRW betonte. Bevor die Strecke wieder befahrbar war, hatte der Asphalt jedoch noch auskühlen müssen. Erst ab 23 Uhr konnte der Verkehr wieder über die Spur rollen.

Am frühen Morgen gegen 4.45 Uhr hatte ein Lastwagen gebrannt. Er war auf der A1 in Fahrtrichtung Köln zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna und der Anschlussstelle Schwerte unterwegs.

34-jähriger Fahrer blieb unverletzt

Der Sattelzug stand hell in Flammen. "Er ist komplett runtergebrannt", so die Polizei. Der 34-jährige LKW-Fahrer blieb unverletzt - auch andere Menschen kamen nicht zu Schaden. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einem technischen Defekt aus.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Köln musste stundenlang voll gesperrt werden. "Der Untergrund ist natürlich durch die Hitze in Mitleidenschaft gezogen worden", teilte die Polizei auf Anfrage der Redaktion mit. Rettungsdienst und Polizei mussten daher nicht nur den Unfall aufnehmen und das Fahrzeug bergen, sondern auch den Streckenabschnitt umfangreich reinigen.

Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr auf der A1 auf über zehn Kilometern Länge - bis zum Mittag wurden die Autos im Kreuz Dortmund/Unna abgeleitet. Auch die Ausweichstraßen waren überlastet.