Sattelschlepper blockierte die Hörder Straße

Ein kurioser Lastwagen-Unfall ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer hat sich am Dienstagabend auf der Hörder Straße in Höhe der Shell-Tankstelle zugetragen. Deswegen war die Straße in beide Fahrtrichtungen blockiert.

Schwerte.. Erste Meldung um 22.07 Uhr: Ein Sattelschlepper aus Rumänien, der Getränke geladen hat, hat sich in Schwerte auf der Hörder Straße zur Stundesonderbar verkeilt: Der Fahrer war offenbar von der Autobahn in Richtung Schwerte bergab unterwegs. An der Shell-Tankstelle / Abzweig zu Kaufland wollte er offensichtlich wenden: Er tat dies wohl mit überhöhtem Tempo - und das rief ein großes Rettungskräfte-Aufkommen hervor.

Beim Wende-Manöver verkeilte sich der LKW so, dass er umzukippen drohte und nicht mehr fahrbereit war. Da bei blockierte der Laster beide Fahrstreifen, sodass nachfolgende PKW-Fahrer warten oder abdrehen und einen anderen Weg fahren mussten.

Sechs Feuerwehr-Fahrzeuge, zwei Polizeistreifen und Rettungswagen rückten an, dazu beorderten die Einsatzkräfte einen Kranwagen zum Ort des Geschehens.


Aktualisierung um 22.48 Uhr: Inzwischen kennen wir nach Gesprächen mit Polizei und Feuerwehr weitere Details der Geschichte. Vor allem diePolizei war, wie sich jetzt herausstellt, schon länger mit dem Fahrer des Lasters beschäftigt: Der Fahrer hatte nämlich schon am frühen Abend, so gegen 18 Uhr, am Freischützparkplatz rasten wollen. Er wendete, und dabei löste sich erstmals der Sattel aus der Verankerung auf der Zugmaschine. Das monierte die Polizei, doch der Fahrer - ein Rumäne - deutete an, er werde das Problem in den Griff bekommen. Als er dann um 21 Uhr an der erwähnten Kreuzung wenden wollte, löste sich der Auflieger ein weiteres Mal und lag nur noch halb auf der Zugmaschine. Mittels Pumpen und dem Kran versuchte die Feuerwehr das Problem zu lösen.

Aktualisierung um 23.05 Uhr: Wir haben jetzt die Fotos vom Ort des Geschehens online. Weitere Details am Mittwochvormittag.

Aktualisierung 7.32 Uhr: Die Feuerwehr hat in der Nacht bis 1 Uhr an der Unfallstelle gerarbeitet. Der Anhänger des Sattelschleppers drohte umzukippen. Nach Auskunft der Feuerwehrleitstelle in Unna arbeitete die Wehr mit Hebekissen. Mit Hilfe des angeforderten Feuerwehrkrans aus Dortmund konnte der Sattelschlepper wieder aufgestellt werden. Die Wehr beendete den Einsatz um 0.59 Uhr.