Regen setzte Straßen in Lünen unter Wasser

Es war nicht mit dem schweren Unwetter vergleichbar, das in der Nacht auf Dienstag Teile des Ruhrgebiets und des Münsterlandes verwüstet hat. Doch der Starkregen am späten Dienstagabend hat in Lünen die Feuerwehr auf den Plan gerufen: Sie musste Wasser von Straßen und aus Kellern pumpen.

Lünen.. Schon für den späten Nachmittag hatte es im Kreis Recklinghausen und Coesfeld Warnungen vor schweren Unwettern gegeben. Am späten Abend rollte dann eine Welle Starkregen von Südwesten nach Nordosten über die Region.

37 Feuerwehrleute in Lünen im Einsatz

In Lünen musste die Feuerwehrzu sieben Einsätzen ausrücken. An der Kurt-Schumacher-Straße, der Derner Straße und der Stadttorstraße liefen die Pumpen, weil die Fahrbahnen vom Wasser überspült waren.Zudem stand viermal Wasser in Keller - an der Borker Straße, der Bahnstraße, der Friedenstraße und der Hubertusstraße.

Zwischen 21.13 und 22.30 Uhr war die Feuerwehr nach Angaben ihres stellvertretenden Leiters Rainer Ashoff mit zwei Löschzügen und 37 Feuerwehrleuten im Einsatz. Am Mittwoch soll die Region von Unwettern verschont bleiben: Weder beim Deutschen Wetterdienst (DWD) noch bei der UnwetterZentrale Meteomedia gab es am Morgen Warnungen für den anstehenden Tag.

Schwere Verwüstungen in der Nacht auf Dienstag

Rückblick: Im nördlich im Münsterland hatte in der Nacht auf Dienstag ein starkes Unwetter Städte und Gemeinden ins Chaos gestürzt: In Münster starben zwei Menschen, Bäume stürztenum, unzählige Keller liefen voll, Straßen wurden unpassierbar. Zwischenzeitlich wurde der Ausnahmezustand über die Stadt verhängt.