Räuber überfällt Spielhalle an Jägerstraße mit Pistole

Mit gezückter Schusswaffe hat ein Räuber in der Nacht auf Dienstag eine Spielhalle an der Jägerstraße in Lünen überfallen. Der Mann bedrohte eine Angestellte sowie einen Gast und konnte von den Zeugen ausführlich beschrieben werden. Mit seiner Beute wird er wohl nicht zufrieden sein.

Lünen.. Die Dortmunder Polizei sucht nach einem bewaffneten Räuber, der in der Nacht auf Dienstag, 21. April, eine Spielhalle an der Jägerstraße in Lünen überfallen hat. Um kurz nach 2 Uhr wollte ein 45-jähriger Lüner die Einrichtung verlassen, als ihm plötzlich ein maskierter Mann durch die Tür entgegen stürmte.

Der Täter hatte eine Schusswaffe in der Hand, drängte den Lüner zurück in die Spielhalle und richtete anschließend die Waffe auf die 58-jährige Angestellte. Dann forderte der Räuber das Bargeld aus der Kasse und die Handys der beiden Anwesenden. Mit dem gesamten Münzgeld, lediglich ein knapper dreistelliger Betrag, flüchtete der Unbekannte aus der Spielhalle zu Fuß über die Lutherstraße in östliche Richtung.

Die Zeugen konnten ihn beschreiben:

  • ca. 175 cm groß
  • ca. 25 Jahre alt
  • normale Statur
  • schwarze Jogginghose
  • schwarzer Kapuzenpulli mit Aufschrift in heller Farbe auf dem Rücken
  • schwarze Motorrad- / Sturmmaske
  • bewaffnet mit einer kleinen schwarzen Schusswaffe.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalwache unter Tel. 0231 / 132-7441 in Verbindung zu setzen.

Zuletzt war eine Spielhalle an der Jägerstraße vor etwa einem Jahr überfallen worden. Damals wurde ein Verdächtiger verhaftet, gegen den sich die Vorwürfe jedoch nicht halten ließen.

Warum sind immer wieder Spielhallen das Ziel von Räubern? "Bevor ich eine Bank überfalle, nehme ich lieber eine Spielhalle - weil die Sicherheitsvorkehrungen geringer erscheinen", erklärt eine Polizeisprecherin die Sicht der Kriminellen. "Späte Uhrzeit, wenig Leute anwesend - da sehen die Täter wohl die Chance, in möglichst kurzer Zeit erfolgreich zu sein." Wobei in diesem Fall angesichts der erbeuteten Summe wohl nicht von einem Erfolg gesprochen werden könne.