Obduktion bestätigt: Badeunglück war ein Unfall

Der 32 Jahre alter Lüner, der am Samstagabend tot aus der Lippe geborgen wurde, ist definitiv ertrunken. Die Obduktion am Dienstag hat Ertrinken als Todesursache bestätigt. Die Staatsanwaltschaft schließt Fremdverschulden aus. Allerdings hat die Obduktion noch weitere Hinweise auf den Unglückshergang ergeben.

Lünen.. Die Obduktion am Dienstag hat laut Staatsanwaltschaft bestätigt, dass der 32-jährige Lüner am Samstagabend in der Lippe ertrunken ist. Ein Fremdverschulden sei ausgeschlossen, teilte sie am Mittwoch mit.

Allerdings gebe es Hinweise darauf, dass der Mann alkoholisiert gewesen sein muss, als er in das Wasser stieg. Laut Staatsanwaltschaft hätten Zeugen gegenüber den ermittelnden Beamten Aussagen gemacht, die darauf hindeuten würden.

Nach dem Unglück betonte der Lippeverband noch einmal, dass die Lippe kein Badegewässer ist. Zu gefährlich und unberechenbar seien Strömung, Temperatur und das Infektionsrisiko durch Bakterien im Wasser.