Neun Fahrzeuge kollidierten auf der A1

Bei einem Massenunfall auf der A1 in Höhe der Anschlussstelle Schwerte sind am Donnerstagabend neun Fahrzeuge ineinander geprallt. Auslöser war ein Wagen, der auf regennasser Straße ins Schleudern geriet und quer auf der Fahrbahn stehen blieb. Die Autobahn war am Abend gesperrt.

Schwerte.. Um kurz nach 20 Uhr fuhr ein 47-jähriger Mann aus Wermelskirchen mit seinem Hyundai auf der A1 in Richtung Köln, als er in Höhe der Anschlussstelle Schwerte aus bislang unbekannter Ursache auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Wagen geriet ins Schleudern und blieb quer zur Fahrbahn stehen. Anschließend kollidierten laut Polizei acht weitere Fahrzeuge mit dem quer stehenden PKW.

Der Wermelskirchener wurde schwer verletzt in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Bochumer Krankenhaus gebracht. Ein 23-jähriger Düsseldorfer erlitt leichte Verletzungen und wurde zur Beobachtung ebenfalls in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Alle weiteren Beteiligten blieben glücklicherweise ohne Verletzungen.

Die A 1 in Richtung Köln war am Donnerstagabend zeitweise komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu viereinhalb Kilometern.