Hund in Schwerte ausgesetzt - Erschöpft zum Tierarzt

Trauriger Fund: Am Dienstag hat ein Zeuge in einem Wald in Schwerte einen herrenlosen Hund bemerkt. Neben dem Mischlingsrüden lag etwas Hundefutter. Der Verdacht: Er wurde ausgesetzt. Das erschöpfte Tier wurde einem Tierarzt übergeben. Sollte der Halter gefunden werden, erwartet ihn eine saftige Strafe.

Schwerte.. Am Dienstag in den frühen Morgenstunden hat ein Hundehalter das herrenlose Tier im Wald an der Hörder Straße bemerkt. Gegen 6.30 Uhr hat er den kleinen, braunen Mischlingshund gefunden, der am Wegesrand an einem Baum stand. Neben dem Tier lag etwas Hundefutter, angeleint war das Tier jedoch nicht, so die Polizei.

Der Zeuge verständigt daraufhin die Polizei, die wiederum den Hund an die Feuerwehr übergab. Die Helfer brachten das erschöpfte Tier dann zu einem Tierarzt, der den Hund zunächst behandeln wird. Was danach mit ihm geschieht, ist noch nicht klar.

Kann bis zu 25.000 Euro kosten

Sich um ausgesetzte Tiere zu kümmern, ist auch für die Polizei ein eher ungewöhnlicher Einsatz. "Das kommt nicht häufig vor", so Pressesprecherin Vera Howanietz.

Es soll sich bei dem ausgesetzten Hund um einen älteren, vermutlich kranken Mischlingsrüden handeln. Das Aussetzen eines Tieres stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Tierschutzgesetz dar und kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden, so die Polizei.

Zeugen gesucht
Der Halter des Hundes wird gesucht. Hinweise dazu nimmt die Polizei in Schwerte unter Tel. 921-3320 oder 921-0 entgegen.

So haben wir über das Thema weiter berichtet: