Hinweise gesucht: Wer kennt diese Schmuckstücke?

Den Tag an dem sie den Schmuck im Straßengraben "Auf der Lückenhaide" gefunden haben, werden zwei Jungs aus Schwerte wohl so schnell nicht vergessen. Doch anstatt ihn einfach mitzunehmen, haben sie ihren Fund zur Polizei gebracht. Die sucht jetzt nach Hinweisen. Während wir mit den Jungs über ihre ehrliche Tat gesprochen haben.

Schwerte.. Ketten und Broschen, Krawattennadeln und ganze Schmuckdosen blitzten zwischen Laub und Brennnesseln. Einen kleinen Schatz entdeckten Luca (15) und Lars (13) an der Böschung der Spielstraße "Brinkmanns Hof". Doch am 29. Juni - so berichtete die Polizei erst Mittwoch - wartete etwas Aufregenderes als Spaß am Ruhrufer. "Am Straßenrand lag eine Taschenuhr mit verknoteter Kette", berichtet Luca.

Ein Ohrring und weitere Schmuckstücke, beim genauen Hinschauen entdeckt, lockten die Jugendlichen tiefer hinunter in das Gestrüpp unter Eichen und Haselnussbüschen. Mit bloßen Händen gruben die Beiden im weichen Untergrund, um weitere Uhren, Ketten und eine Schmuckdose freizulegen - und alles auf der Schwerter Polizeiwache abzugeben.

Möglicherweise Beute aus Einbruch

Die Beamten vermuteten, dass die Gegenstände aus einem Einbruch stammen könnten und schickten eine Streife, die auf eine weitere Schmuckdose stieß. Alles fanden die Ermittler jedoch nicht. Als die Jugendlichen gestern Reportern dieser Zeitung die Fundstelle zeigten, lagen immer noch eine Taschenuhr, ein Kettenanhänger mit einem Heiligenbildchen sowie ein Jeansknopf in der Plastiktüte herum. Zudem mehrere Schmuckschatullen, die Aufdrucke wie "Juwelier Atelier" und "Udo Kahl, Dortmund" trugen. Ein erneuter Anruf bei der Polizei wurde fällig.

Für die beiden Jugendlichen ein selbstverständlicher Weg, damit die Gegenstände möglichst wieder zu ihren rechtmäßigen Besitzern zurückfinden. "Es kommt häufiger vor, dass was weggeworfen wird, aber seltener, dass etwas abgegeben wird", lobte Polizei-Pressesprecherin Vera Howanietz die Jugendlichen. Manchmal würden Diebe für sie wertlosen Ballast entsorgen oder Beute auf der Flucht verlieren: "Oft werden aber auch schon beim Einbruch vor Ort nur gezielt wertvolle Sachen ausgesucht."

Wert ist noch unklar

Den Wert des "Schatzes von Ergste" kann die Polizei derzeit nicht beziffern. Dass die Fundstücke nur als "goldfarben" bezeichnet werden, muss nichts bedeuten. Die Kriminalisten - so Vera Howanietz - wählen diese Beschreibung, weil sie ansonsten eine Echtheitsprüfung machen müssten.

Das sind die Schmuckstücke:

  • Eine silberfarbene Schmuckdose
  • Eine grüne Schmuckdose in Herzform, mit Leder bezogen
  • Eine goldfarbene Brosche mit zwei Perlen
  • Eine goldfarbene Anstecknadel in Stiefelform
  • Eine goldfarbene Krawattennadel
  • Fünf goldfarbene Halsketten
  • Ein goldfarbener Ohrring
  • Ein goldfarbener Manschettenknopf mit Portrait
  • Zwei silberne Taschenuhren, beide defekt, das Glas fehlt
  • Eine D-Mark-Münze

Bereits im März hat es einen ähnlichen Fall in Ergste gegeben. Bei einer Müllsammelaktion ist Helga Schüttert damals auf zahlreiche Ketten und Ringe gestoßen.

Hinweise zu dem gefundenen Schmuck nimmt die Polizei in Schwerte unter Tel. (02304) 921-3320 oder 921-0 entgegen.