Gottesdienste in Schwertes Vororten werden gekürzt

Die Zahl der Sonntagsmessen in den Schwerter Vororten wird ab Januar 2015 drastisch gekürzt. Die Katholiken in Villigst, Ergste und Co. müssen sich dann alle zwei Wochen auf einen weiten Weg machen. Schuld daran: Der Personalmangel.

SCHWERTE.. Die Personalsituation in der Mariengemeinde verschärft sich, weil zum Jahresende Pfarrer i.R. Bertold Kraning (76) nicht mehr für den Altardienst zur Verfügung steht. Viele Jahre lang hatte der beliebte Seelsorger, nachdem er aus Gesundheitsgründen vorzeitig pensioniert worden war, seine Kollegen in Schwerte unterstützt.

Ersatz gibt es nicht, sodass Pfarrer Peter Iwan und Vikar Björn Fischer allein für die Betreuung der sieben katholischen Kirchen und der Krankenhauskapelle in der Ruhrstadt zuständig bleiben. "Als ich vor zehn Jahren kam, waren wir noch fünf Priester", verdeutlicht der Leiter der Mariengemeinde.

Einfache Rechnung

Die Rechnung ist einfach: Weil jeder Priester am Wochenende nur drei Messen lesen darf, sind künftig nur noch insgesamt sechs statt bislang neun Sonntagsgottesdienste möglich. Von Veränderungen ausgenommen bleibt die Marienkirche. "Sie hat als Pfarrkirche Vorrang und ist die zentrale Kirche", begründet Pfarrer Iwan. Außerdem gebe es in Schwerte-Mitte die meisten Gemeindemitglieder: "Der Pfarrbezirk ist dreimal so groß wie Ergste und fünfmal so groß wie Villigst."

Um trotz der Reduzierungen die Wege für den Kirchgang möglichst kurz zu halten, sollen sich nahe beieinander liegende Pfarrbezirke abwechseln. Damit wird es an jedem Wochenende in Ergste oder Villigst, in Schwerte-Ost oder Geisecke sowie in Holzen oder Westhofen einen Gottesdienst geben.

Neue Übertragungsanlage im Krankenhaus

Wo dieser bislang als Vorabendmesse gefeiert wurde, bleibt es beim Samstagstermin, bei den übrigen bei der Sonntagsmesse. Der leichteren Merkbarkeit wegen werden nur die Anfangszeiten vereinheitlicht: Vorabendmessen jeweils um 17.30 Uhr, Sonntagsmessen stets um 9.45 oder 11 Uhr.

Erhalten bleibt die einzige frühe Sonntagsmesse im Marienkrankenhaus. Damit Bettlägrige sie in den Krankenzimmern per Fernsehübertragung mitverfolgen können, wird derzeit eine neue Übertragungsanlage installiert.Der Gottesdienst im Marienkrankenhaus ist der einzige, der in den vergangenen Jahren konstante Besucherzahlen aufwies. Die geplante Messordnung
Nach dem aktuellen Vorschlag bleibt es in der Marienkirche bei den Messen am Samstagabend um 19 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr.
Auch im Marienkrankenhaus wird jeden Sonntag um 8.30 Uhr eine Messe gelesen.
In den Ortsteilen finden die Sonntagsgottesdienste künftig abwechselnd jeweils in geraden oder ungeraden Kalenderwochen statt.
In ungeraden Wochen: samstags 17.30 Uhr Geisecke; sonntags 9.45 Holzen, 11 Uhr Ergste.
In geraden Wochen: samstags 17.30 Uhr Villigst; sonntags 9.45 Uhr Schwerte-Ost, 11 Uhr Westhofen.