Für Tafel im Kreis Unna wird langsam die Zeit knapp

Die Suche nach neuen Räumen geht weiter: Nachdem sich zuletzt eine vielversprechende Optionen zerschlagen hat, steht die Tafel im Kreis Unna momentan mit leeren Händen da. Die Tafel muss Ende September ihre Zentrale in Unna aufgeben. Ohne Ersatz droht auch allen Ausgabestellen im Kreis das Aus.

Kreis unna.. Die Tafel in Unna lässt nichts unversucht auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Der Zuspruch aus der Bevölkerung ist nach wie vor groß, wie Tafel-Chefin Ulrike Trümper sagt. Jetzt werden an den Ausgabestellen Unterschriften für den Erhalt der Tafel gesammelt.

Kosten für Umbau wären zu hoch gewesen

Der Verein muss Ende September das Paul-Gerhardt-Haus an der Fliederstraße in Unna räumen, da die Evangelische Kirchengemeinde in Königsborn das Haus verkauft.

"Die Paul-Gerhardt-Gemeinde würde uns gerne das Kinder- und Jugendhaus Taubenschlag verkaufen, doch es ist für unsere Zwecke einfach zu klein", sagt Trümper. Eine Besichtigung mit einem Architekten hatte vor zwei Wochen zudem ergeben, dass eine neue Treppe eingebaut werden müsste, die alleine schon einen fünfstelligen Betrag verschlingen würde. Auch in Sachen Brandschutz wären bauliche Veränderungen für die Tafel notwendig. Das sind Kosten, die der Verein nicht aufbringen kann.

Hoffen auf die Stadt Unna

Nun hofft Trümper weiter, dass die Stadt Unna doch noch für die Tafel das richtige Objekt findet, in dem sich vor allem auch Büros und Sozialräume einrichten lassen. "Am besten wäre vielleicht eine alte Gewerbe-Immobilie", sagt die Tafel-Chefin.

Doch die würden eben auch nicht an jeder Straßenecke zu finden sein. Inzwischen wird die Zeit knapp, denn der Umzug der Tafel nimmt mindestens einen Monat in Anspruch.

So ist die Lage der Tafeln im Kreisgebiet:

Werne: In der Lippestadt werden rund 70 Kunden pro Woche in der alten Steintorschule an der Lünener Straße 6 versorgt.

Lünen: 300 Menschen kommen jede Woche nach Gahmen, zur Ausgabestelle der Tafel im Katholischen Gemeindehaus, Am Lindeneck 3. Damit ist dies eine der größten Ausgabestellen im Kreis. Das liegt vor allem daran, dass 2012 die Ausgabestelle in Brambauer aufgrund von zu wenig Personal geschlossen worden ist.

Selm: Es kommen jeden Freitag etwa 100 Leute zur Ausgabe. 45 Ehrenamtliche arbeiten in der Ausgabestelle mit.

Hier sehen Sie, wo es im Kreis Unna Ausgabestellen der Tafel gibt: