Flüchtlinge leben bald in Lüner Jugendherberge

In der Jugendherberge Cappenberger See sollen von Anfang Oktober bis Ende Januar 122 Flüchtlinge wohnen. Weil das Land NRW für die Herbst- und Wintermonate mit der höchsten Zahl an Asylsuchenden rechnet, sollen landesweit vorübergehend 2000 zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Lünen.. In der Jugendherberge am Cappenberger See werden künftig Flüchtlinge untergebracht. "Wir müssen verschiedene Instrumente nutzen, um die Leute versorgen zu können", sagte Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg. Eine Jugendherberge sei von ihrer baulichen Infrastruktur gut geeignet. "Sie ist fast wie ein Geschenk." Während der vier Monate können Besucher die Jugendherberge Cappenberger See nicht nutzen.

Rahmenvertrag zwischen Bezirksregierung und Jugendherbergsverband

Ein Rahmenvertrag zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und der Geschäftsführung des Deutschen Jugendherbergsverbandes (DJH) Westfalen-Lippe ermöglicht, insgesamt 474 Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen anzubieten. Anlaufstellen sind die Jugendherbergen Finnentrop, Meinerzhagen sowie Cappenberger See.

"Gerne helfen wir in der akuten Notlage und erfüllen mit dieser Maßnahme unsere gesellschaftliche Aufgabe als gemeinnützige Institution", erklärt Wolfgang Büttner, Geschäftsführer des DJH Westfalen-Lippe. Diese Hilfe sei eine Komponente, um die Welle des Zustroms ab Herbst abfangen zu können, erklärte Söbbeler.

Weitere Plätze in Jugendherbergen

Die Stadt Lünen konnte sich am Dienstag zu den Plänen noch nicht äußern. Als die Mitteilung aus Arnsberg öffentlich wurde, war der zuständige Fachdezernent nicht im Hause.

Die Bezirksregierung hat weitere Optionen für die Nutzung von Jugendherbergen in Dorsten, Glörsee, Höxter und Horn-Bad Meinberg. Zudem wurde eine Vereinbarung mit dem Deutschen Jugendherbergswerks im Rheinland geschlossen. Dort werden in demselben Zeitraum 422 Plätze in Jugendherbergen zur Verfügung gestellt.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind 60 000 Flüchtlinge nach NRW gekommen. Im gesamten Jahr 2014 waren es 40 000, im Jahr 2013 23 000 und im Jahr 2012 15 000.