Feuerwehr musste Hund aus der Ruhr retten

Dieser Hund hatte Spaß im Wasser - nur von alleine raus kam er nicht mehr: Gleich zweimal wurde die Feuerwehr am Sonntag zur Ruhr gerufen, um einen Labrador zu retten.

Schwerte.. Gleich zweimal wurde die Feuerwehr am Sonntag zur Ruhr gerufen, um denselben Hund zu retten. Der Labrador, der hinter der kleinen Fußgängerbrücke am Kanuheim gegen 15 Uhr in die Ruhr gesprungen war, kam beim ersten Mal wieder alleine ans Ufer. Die Feuerwehr rückte also wieder ab, nur um dann kurz darauf erneut zur Ruhr gerufen zu werden.

Mit der Leine im Geäst verfangen

Der Hund habe sich von seinem Frauchen losgerissen, sich erneut in die Fluten gestürzt und mit der Leine im Geäst am Ufer verfangen, teilte die Feuerwehr auf Anfrage mit. Das Tier hatte keine Chance, wieder freizukommen. Dieses Mal musste dann doch ein Kollege ins Wasser und das Tier ans rettende Ufer ziehen, so der Diensthabende bei der Feuerwehr.