Festival "Junges Theater": Termine, Fotos, Kritiken

Beim Festival "Junges Theater" tauschen Schüler den Klassenraum mit der Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters in Lünen. Am 1. Juni öffnete sich der Vorhang zum ersten Mal, am 10. Juni gibt es die Abschlussvorstellung. Alle Termine, viele Fotos und Kurz-Kritiken zu allen Stücken finden Sie - nach und nach - hier.

Lünen.. "Mops-Malheur" - Marga-Spiegel-Schule Werne: Ein Stück mit vielen Missverständnissen präsentierte die Jahrgangstufe 6 der Marga-Spiegel-Sekundarschule Werne zum Vergnügen der Zuschauer am zweiten Spieltag des "Festivals Junges Theater Lünen". Das "Mops-Malheur" beginnt damit, dass Vater Trillmich und seine Familie das anspruchsvolle Haustier seines Chefs für ein paar Tage bei sich aufnehmen soll. Da wird der Mops mit dem Karpfen verwechselt und droht unter dem Schlachtermesser zu landen, dann ist das wertvolle Tier auch tatsächlich verschwunden und eine fieberhafte Suche beginnt. Ganz nebenbei wird eine Jungfrau zersägt und eine seriöse Umfrage gestartet. Die Lehrerinnen Sabine Meuche und Susanne Fuhrmann haben mit 50 Schülern dieses turbulente Stück inszeniert, bei dem zum Schluss das Tier, das immer nur bellend aber nie sichtbar in Erscheinung tritt, wieder zu den Besitzern zurückkehrt. Getreu dem "Running Gag" des Stücks: "Es passiert nicht oft, aber es passiert."

"Eine Heldenreise" - Die "Szenenzeiger" der Schule im Heithoff, Hamm: Ein Theaterstück der anderen Art führten "die Szenenzeiger" der Schule im Heithoff Hamm beim Jugendtheaterfestival am Dienstagmittag im Hansesaal auf. Für das Stück "Eine Heldenreise" existierten kein festgeschriebenes Drehbuch und keine vorher klar definierten Rollen. Spielleiter Peter Lüffe mit seinen Assistentinnen Verena Senn und Julia Haase ließ seinen Akteuren Freiraum für Improvisationen und eigene Kreativität. Er griff nur ein, wenn die Handlung abzudriften drohte oder wenn er um Hilfe gebeten wurde. Diese Arbeitsweise machte es möglich, dass Schüler, die erst am Vortag zur Gruppe gestoßen waren, mitagieren konnten. Die Zuschauer erlebten ein spannendes Theaterstück mit vielen überraschenden Momenten. Es wurden kindliche Träume, Ängste und Abenteuerlust mit einfachen Mitteln und Requisiten auf die Bühne gebracht. Die jungen Leute zeigten mit ihrer Einsatzfreude, wie gut das Theaterspiel als therapeutisches Mittel einsetzbar ist.

"Whisper" - Marga-Spiegel-Schule Werne: In die Welt der Geister entführten die Akteure der Jahrgangsstufe 7 der Marga-Spiegel-Schule Werne die Zuschauer. Der 13-jährige Schüler Niklas Wiebusch hatte sich das Stück "Whisper" mit guten und bösen Lebenden und Untoten ausgedacht: "Es kam mir einfach so in den Kopf", meinte der junge Mann, der später einmal Schriftsteller werden will. Jedenfalls hatte er sich für seine Mitschüler tolle Rollen ausgedacht. Die Spielleiterinnen Susanne Fuhrmann, Juliane Vaupel und Lena Rengshausen haben es zur Bühnenreife mit vielen Highlights gebracht. Da gab es eine umwerfenden Zombietanz, Gefühls- und Gewaltausbrüche. Und einen Spiegel des Schulalltags mit einem Mathetest als Gemeinschaftsarbeit. Alles spielte in einer von den Schülern selbstgefertigten Kulissenlandschaft. Eine wahre Meisterleistung hatten die Maskenbildnerinnen Susanne Fuhrmann und Heike Stippkugel, die in kürzester Zeit 30 brave Mädchen in spukende Geister verwandelt hatten.

"Der Menschenfeind" - Junges Theater im Flöz K in Werne: Unter der Leitung von Julia Klunkert haben die jungen Akteure den Molire-Klassiker "Der Menschenfeind" entstaubt. Mühelos gelang es der Gruppe, das Stück um den Sonderling Alceste aus dem Jahr 1666 in die heutigen Zeit zu transportieren. Standing Ovations für die engagierten Akteure!

"Romina und Julia" - Anne-Frank-Gymnasium Werne: Als erstes Stück des Festivals "Junges Theater Lünen" präsentierte die Theater AG des Anne-Frank-Gymnasiums Werne am Montagnachmittag "Romina und Julia". Shakespeare war hier der Ideengeber. Der Autor Norbert Franck hat die Geschichte um die Liebe zweier Personen aus gegensätzlichem Umfeld in die heutige Zeit transportiert. Doch durch die gemeinsame Bearbeitung des Stücks durch die 14- bis 16-jährigen Werner Schüler bekam der Stoff eine zusätzliche Dramatik, angepasst an die Probleme junger Leute: Es sind zwei Mädchen, die ihre erste Liebe zueinander gegenüber der Gesellschaft verteidigen müssen. Insgesamt boten die Akteure eine reife Ensembleleistung, mit vielen Highlights in den einzelnen Szenen. Michelle Kozdon als Julia und Celine Menke als Romina verkörperten die beiden Mädchen mit einer Einfühlsamkeit, die dem "Ich liebe dich" und dem "Ich dich auch" eine natürliche Zärtlichkeit verlieh. Der Auftakt machte Appetit auf mehr.

Diese Vorstellungen und Termine stehen noch an:

  • 2. Juni, 17 Uhr: "Ich erzähl euch eine Geschichte" - Freies Theaterteam Lünen
  • 3. Juni, 11 Uhr: "Petronella" - Theaterzwerge des Gymnasiums Altlünen
  • 3. Juni, 13 Uhr: "Der Geizige" - Christophorus Gymnasium Werne
  • 3. Juni, 18.30 Uhr: "Wolken sind leicht" - Theater AG Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Lünen
  • 6. Juni, 14.30 Uhr: "Pfefferminz mit Prinz" - Freie Improgruppe "Spinnwerk" aus Lünen
  • 6. Juni, 19 Uhr: "Save the Dream" Musical - Musikschule Lünen
  • 10. Juni, 13 Uhr: "Oh W!” - Literaturkurs Gymnasium Altlünen
  • 10. Juni, 14.30 Uhr: "Hexenjagd" - Literaturkurs Städtisches Gymnasium Bergkamen
  • 10. Juni, 18.30 Uhr: Festivalausklang
  • 10. Juni, 19 Uhr: "Weiter gehen" - Jugendtheaterclub Lünen
Tickets und Preise
Karten gibt es im Kulturbüro, Hansesaal, Kurt-Schumacher-Straße 41, Tel. 1042299.
Ein Tagesticket kostet fünf Euro (für alle Vorstellungen des jeweiligen Tages). Das Festivalticket für alle Vorstellungen kostet zwölf Euro. Ein Familien-Tagesticket (zwei Erwachsene, drei Kinder) kostet zwölf Euro.