FAB-Gelände bleibt erstmal nur Grünfläche

Am Ende setzte sich die CDU durch: Das FAB-Gelände wird zu einer Grünfläche. Das muss nicht auf Dauer so bleiben, erklärte Fraktionsvorsitzender Marco Kordt. Zunächst bleibe das Areal aber unbebaut. Das hat der Stadtrat am Mittwoch entschieden.

Schwerte.. Diesem Vorschlag stimmten CDU, Grüne und FDP zu. Bürgermeister Heinrich Böckelühr enthielt sich. Gleich drei Anträge zur Zukunft des Areals des ehemaligen Bades hatten dem Rat vorgelegen. Die CDU beantragte, die Fläche keinem Investor zu überlassen. Wobei man das Angebot, hier ein neues Spaßbad zu errichten, als unseriös ablehnte. Sozialer Wohnungsbau sei richtig aber nicht dort. "Es bestehe, die Chance zur Renaturierung", betonte CDU-Fraktionschef Marco Kordt. FDP-Ratsmitglied Renate Goeke (FDP) schloss sich dem an, forderte aber eine Bürgerbeteiligung.

Die SPD möchte das Grundstück verkaufen. Eventuell auch für Wohnungsbau. "Es schadet Schwerte nicht, wenn man das Grundstück wieder zur Bebauung zur Verfügung stellt", so Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder. Man brauche das Geld, deshalb solle die Stadt zunächst die städtebaulichen Möglichkeiten ausloten.

WfS will verhandeln

Die WfS möchte zwar auch die planungsrechtliche Seite ausloten, aber auch mit dem Investor für das neue Freizeitbad verhandeln. Für Die Linke mahnte Dieter Reichwald, dass man sowohl den Sozialwohnungsbau als auch die Einnahmen bräuchte. Dem widersprach Andrea Hosang von den Grünen: "Wir nehmen uns genau hier die Freiheit, nicht alles dem Haushalt zu unterwerfen." Letztlich setzte sich diese Meinung knapp im Rat durch. hm