Eltern stimmen für zweite Schwerter Gesamtschule

Soll Schwerte eine zweite Gesamtschule bekommen? Das Urteil der Eltern von Zweit- und Drittklässlern bei einer Bedarfsumfrage fiel eindeutig aus. Damit es tatsächlich eine zweite Gesamtschule geben wird, muss allerdings noch eine Vorgabe erfüllt werden.

Schwerte.. Die Eltern der Zweit- und Drittklässler in Schwerte haben bei einer Bedarfsabfrage für eine zweite Gesamtschule votiert. Das hatte Schuldezernent Hans-Georg Winkler, wie berichtet, am Mittwochabend kurz vor Ende der Ratssitzung mitgeteilt. Hier nach einmal das Ergebnis der Abfrage im Einzelnen.

  • Von insgesamt 353 Erziehungsberechtigten von Schülen der jetzigen Jahrgangsstufe zwei haben 237 die Fragebögen zurückgesandt: 66 votierten für den Besuch des Gymnasiums, 158 für die Gesamtschule, elf waren unentschlossen und zwei Einsendungen ungültig.
  • 251 von 340 Erziehungsberechtigten der jetzigen Jahrgangsstufe drei stimmten wie folgt ab: 78 Gymnasium, 160 Gesamtschule, sieben unentschlossen und sechs ungültig.

Die Hochrechnung der tatsächlich abgegebenen Wünsche auf eine fiktive volle Wahlbeteiligung ergibt ein Bedürfnis von mehr als 208 in beiden Jahrgängen. Und zwar 237 Schülern der zweiten Klassen und 222 Schüler der dritten Klassen würden demnach die Schulform Gesamtschule nach der vierten Klasse besuchen.

Mindestens 104 Anmeldungen nötig

Hans-Georg Winkler erklärte dazu: "Das Votum ist eindeutig für die Errichtung einer zweiten Gesamtschule, auch wenn aufgrund des Poststreiks möglicherweise noch einige Briefe im Zulauf sind. Wie in dem in der vorigen Woche zwischen der Stadt Schwerte und der Bezirksregierung vereinbarten ‚Eckpunktepapier‘ wird seitens der Verwaltung die Umsetzung des Ratsbeschlusses erfolgen."

Allerdings müssen sich die so abgefragten Ergebnisse Anfang kommenden Jahres auch in den tatsächlichen Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen widerspiegeln. Denn nach wie vor gilt die Vorgabe, dass eine neue Gesamtschule nur bei mindestens 104 Anmeldungen an den Start gehen kann.