Die Kirche kommt in Schwerte auf die Parkbank

Auf dem Katholischen Friedhof in Schwerte soll eine Parkbank zur Anlaufstation werden: Wer Kummer oder Sorgen hat oder einfach nur reden will, kann sich dort an zwei Terminen pro Woche mit Gespächspartnern der Gemeinde austauschen. Wir haben mit Pfarrer Peter Iwan über das besondere Angebot gesprochen.

Schwerte.. Am Dienstagvormittag von 10.30 bis 12 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 16 bis 17.30 Uhr soll die Friedensbank mit Gesprächspartnern besetzt sein. "Hier werden keine Konfessionen und Haltungen abgefragt," sagt Gemeindereferentin Irmgard Paul.

Die Parkbank auf dem Friedhof soll zur Anlaufstation werden und Gesprächsmöglichkeiten schaffen. Dafür stehen an diesen Terminen Ansprechpartner der Gemeinde zur Verfügung.

Pfarrer Peter Iwan hat uns Fragen zu dem neuen Angebot beantwortet.

Liegt die Zukunft der Kirche auf dem Friedhof?

Wir wollen dort hingehen, wo die Menschen sind - und das heißt auch auf den Friedhof, aber nicht nur. Zudem ist der Friedhof nicht nur ein Ort der Trauer, sondern auch der Kultur. Menschen kommen aus unterschiedlichen Gründen hierher. Und wir finden diesen Ort durchaus auch schön. Ich möchte auch erwähnen, dass unser Bistum die Aktion finanziell unterstützt und diese Form des "Aufbruchs" fördert.

Passantenpastoral ist ein Begriff. Was meinen Sie damit?

Kirche findet ihre Umsetzung nicht nur im Kirchengebäude, sondern immer auch darüber hinaus. Zudem hat sich der Lebensrhythmus sehr geändert. So finden nun Menschen aus Arbeitsgründen keine Zeit, eine Beerdigung zu begleiten, weil die morgens stattfindet. Oder Kinder älterer Menschen wohnen weit entfernt, weil es der Beruf erfordert und so weiter. Das liegt an den modernen Zwängen.

Wir sehen uns da auch als ganze Gemeinde angesprochen. Das geht weit über die Hauptamtlichen hinaus. Kommunikation und füreinander da Sein müssen neue Wege finden, zu den Menschen kommen und sie abholen - auf vielen Ebenen. Das ist eine davon.

Ein Wort zum Katholischen Friedhof?

Natürlich finden wir diesen Friedhof ganz besonders schön mit der weiten Aussicht und den unterschiedlichen Blickachsen. Es gibt hier einiges zu entdecken. Ein Besuch lohnt sich also. Aber das Entscheidende am Projekt ist sicherlich der Mensch, der einen hier terminsicher auf der Bank erwartet.