Der Lüner CDU-Politiker Alfred Meermann ist tot

Der große alte Mann der Lüner CDU ist tot: Alfred Meermann starb am 9. Februar im Alter von 87 Jahren. Noch bis 2014 hatte er dem Lüner Rat angehört. Damit zählte Meermann zu den ältesten Kommunalpolitikern Nordrhein-Westfalens. Er war über 45 Jahre politisch in Lünen engagiert.

Lünen.. 1964 trat er in die CDU ein, wurde ein Jahr später in den Rat der damals noch selbständigen Gemeinde Altlünen gewählt und übernahm 1971 das Bürgermeisteramt. Als 1975 im Rahmen der Kommunalreform die Gemeinde Altlünen in die Stadt Lünen eingegliedert und die Stadt Lünen Teil des Kreises Unna wurde, musste Meermann seinen Posten räumen. Er war ein erklärter Gegner der Kommunalreform und blieb es bis ins hohe Alter.

Die aus seiner Sicht falsche Entscheidung der Kommunalreform beflügelte sein politisches Engagement. Von 1979 bis 2014 gehörte Meermann durchgehend dem Lüner Rat an, von 1984 bis 1989 als stellvertretender Bürgermeister. Nach den Kommunalwahlen 1994, 1999, 2004 und 2009 eröffnete er die konstituierenden Ratssitzungen als Alterspräsident - und hängte dem Bürgermeister die Amtskette um. 1999 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Stets höflich und fair im Umgang

Die Sozialpolitik war Meermann stets ein besonderes Herzensanliegen. Ohnehin konnte er gut mit Menschen. Bei aller politischen Auseinandersetzung legte er stets großen Wert auf einen fairen, höflichen Umgang. "Ich bin heilfroh, dass ich das alles gemacht habe, und ich habe es immer mit Leidenschaft gemacht", erklärte Meermann vor der Kommunalwahl 2014, als er nicht mehr für den Rat kandidierte. Einen "100000-Volt-Mann" nannte ihn Lünens CDU-Fraktionsvorsitzende Annette Droege-Middel bei der Verabschiedung durch die Christdemokraten.

Alfred Meermann war verheiratet mit Marie-Lis Coenen, der ehemaligen Selmer Bürgermeisterin.