Das letzte Pflanzfest am Wandhofener Bruch

Am Sonntag, 19. April, um 11 Uhr findet das vorerst letzte Pflanzfest im Schwerter Babywald am Wandhofener Bruch statt. Wir erklären warum das so ist und wann es los geht. Ob es in Zukunft weiterhin die Möglichkeit gibt, einen Baum für den Nachwuchs zu pflanzen, ist gewünscht - aber noch unklar.

Wandhofen.. Es ist das 12. Pflanzfest, das am Sonntag, 19. April, stattfindet. 21 Familien setzen weitere Eschen oder Maronen in den Boden der Wiese am Wandhofer Bruch, im Volksmund auch Müsliviertel genannt.

Aber dann ist das Areal in Wandhofen mit über 400 Bäumen ausgereizt. Hinter den Kulissen wird nach einer neuen Fläche gesucht. "Möglichst in der Nähe", wünscht sich der Vorsitzende des Stadtmarketings, Dr. Uwe Trespenberg.

Bäume und Plätze werden gelost

Das Pflanzfest beginnt um 11 Uhr. Nach einer kurz gehaltenen Begrüßung darf jede Familie einmal in die große Lostrommel greifen. Zu den gezogenen Nummern werden dann Baum und Pflanzloch zugewiesen. Anschließend machen sich die Baumpaten daran, unter Anleitung von Mitarbeitern eines Gartenbauunternehmens für ihre Kinder, Patenkinder oder Enkel die Setzlinge in vorbereitete Löcher zu stellen, Erde anzuschütten und den Baum anzugießen.

Als besonderen Service wird der Fotograf Peter Dunke während des Pflanzfestes die Aktivitäten im Babywald mit seiner Kamera festhalten. Anschließend stehen den Familien die Bilder kostenlos auf der Internetseite des Marienkrankenhauses zum Download zur Verfügung. Und auch diese Redaktion wird wieder eine große Fotostrecke vom Fest präsentieren.

Mittags serviert die Küche des Marienkrankenhauses eine Suppe, darüber hinaus steht ein Getränkestand parat, um den Durst der Hobbygärtner zu stillen.

Das Marienkrankenhaus Schwerte gehört mit dem Schwerter Stadtmarketing und den Ruhr Nachrichten zu den Hauptsponsoren des Babywald-Projektes, das mittlerweile seit zwölf Jahren besteht. Darüber hinaus engagieren sich weitere Unterstützer wie zum Beispiel die Stadtwerke oder das Gartencenter Augsburg.