Blitzmarathon in Lünen: weniger Temposünder als beim letzten Mal

Am Dienstag und Mittwoch hat die Polizei die Autofahrer in den Stadtgebieten Lünen und Dortmund kontrolliert. Bei der letzten Aktion gingen der Polizei deutlich mehr Raser ins Netz. 354 Mal wurde die Höchstgeschwindigkeit missachtet, das letzte Mal waren es 655 Fahrzeuge. Einige Raser fielen aber besonders auf.

Lünen.. Im Fokus des Blitzmarathons stand dieses Mal auch die Strecke des Autobahnnetzes im Regierungsbezirk Arnsberg. Im Stadtgebiet Lünen gab die Polizei an, dass 1889 Fahrzeuge kontrolliert worden sind. 38 Fahrer sind schneller gefahren als erlaubt. Allerdings gibt es nur einen Fahrer, der so sehr raste, dass ihm nun ein Fahrverbot droht. Statt, wie vorgegeben, 50 km/h nicht zu überschreiten, fuhr er satte 94 km/h.

Mehr Aufmerksamkeit auf Autobahn

Vor allem auf den Autobahnen wurde strenger kontrolliert. Am Dienstag und Mittwoch Morgen wurden fast 70 000 Fahrzeuge festgehalten. Davon lagen 1377 Fahrer über dem erlaubten Limit. Davon müssen wiederum 19 demnächst ein wenig mehr zu Fuß gehen. Ein krasser Fall war ein Fahrer, der statt 80 km/h 151 km/h schnell fuhr. Besorgniserregend: bei 15 Personen wurde festgestellt, dass sie nicht richtig angeschnallt waren.

Die Polizei schätzt, dass das Sinken der Tempo-Überschreitungendarauf zurückzuführen ist, dass die Autofahrer verinnerlicht haben, dass zu viel Geschwindigkeit ein ernstes Verkehrsrisiko ist.