Bewaffnete Gruppe löst Großeinsatz in Schwerte aus

Großer Polizei-Einsatz in Schwerte-Ost: In der Nacht auf Freitag hatten es die Beamten mit einer Gruppe von etwa 20 Personen zu tun, die teilweise mit Baseball-Schlägern und ähnlichem bewaffnet waren. Die Polizei war mit zehn Streifenwagen vor Ort. Zeugen hatten auf Facebook von dem Vorfall berichtet.

Schwerte.. Noch ist vieles unklar - die Polizei hat zu dem Vorfall jedoch erste Details bekannt gegeben:

  • In der Nacht auf Freitag um kurz vor Mitternacht war die Polizei mit zehn Einsatzfahrzeugen aus Dortmund und Unna in Schwerte-Ost im Einsatz.
  • Ein Zeuge hatte die Beamten zur Lichtendorferstraße gerufen.
  • Dort trafen die Polizisten aufetwa 15 bis 20 Personen.
  • Einige waren mit Baseball-Schlägern bewaffnet, andere mit einer Dachlatte und einem Bambusrohr.
  • Die Polizei hatte Probleme mit drei 45- bis 55-jährigen Schwertern, die Alkohol getrunken hatten und sich gegenüber den Beamten aggressiv verhielten.
  • Ein 29-jähriger Schwerter wurde in der Nacht ausgeraubt - ihm wurden ein Smartphone, eine Schirmmütze und seine Schuhe (!) abgenommen. Der Mann wurde leicht verletzt und gab gegenüber der Polizei an, mit der Faust und einer Dachlatte geschlagen worden zu sein. Er musste nicht ins Krankenhaus.
  • Einer der Kontrollierten aus der Gruppe trug einT-Shirt, auf dem ein "verfassungsrechtlich verbotener Aufdruck" prangte. Laut Polizei-Sprecherin Vera Howanietz stand auf dem T-Shirt "Blut und Ehre" - eine verbotene Grußformel, die zur Nazi-Zeit in der Hitlerjugend gebraucht wurde. Anzeichen dafür, dass die gesamte Gruppe einen rechten Hintergrund hatte, habe es laut Howanietz jedoch nicht gegeben.
  • Eine Person wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen, die anderen wieder entlassen.
  • Der Hintergrund der "Versammlung" ist der Polizei noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.
  • Strafverfahren wegen Widerstand gegen die Polizei, Raub und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen laufen. Keine Privatperson hat Anzeige erstattet.

Zunächst hatteKreis-Polizeisprecherin Vera Howanietz den Einsatz lediglich bestätigt. Für die Freigabe weiterer Informationen habe sie jedoch am frühen Freitagvormittag noch kein grünes Licht gehabt.

Vorfall wird bei Facebook diskutiert

Auf Facebook berichten in der geschlossenen Gruppe "Du bist Schwerter, wenn..." mehrere Zeugen von dem Vorfall: So eine Ansammlung von Polizeiwagen habe sie in Schwerte noch nicht gesehen, schreibt eine Userin. Es habe sich um eine Gruppe von etwa zehn Personen gehandelt, meldet jemand anders. Die Männer sollen sogar mit Knüppel und Axt bewaffnet gewesen sein. Personen hätten sich in einem Garten versteckt, hieß es. Einer Quelle zufolge waren auch Krankenwagen vor Ort.

Wir berichten weiter.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE