Betrüger an Geldautomat in Lünen festgenommen

Direkt am Geldautomaten hat die Polizei am Samstagabend in Lünen zwei Betrüger festgenommen. Die beiden Männer stehen im Verdacht, den Automaten manipuliert zu haben. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um sogenanntes Skimming. Was das ist, erklären wir hier.

Lünen.. Am Samstag um 19.50 Uhr schlugen die Polizeibeamten an einem Geldautomaten an der Kurt-Schumacher-Straße in Lünen zu: Sie nahmen zwei Männer fest, 24 und 26 Jahre alt. Es muss sich um den Automaten der Postbank handeln.

Die beiden Männer stehen im Verdacht, "den Automaten manipuliert zu haben und somit eine bislang unbestimmte Anzahl an Bankkunden um einen noch nicht definierten Geldbetrag erleichtert zu haben", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Was bedeutet "einen Geldautomaten manipulieren"?

Der Fachbegriff dafür lautet "Skimming". Dabei sind die Täter auf zwei Dinge aus: Zum einen auf die Informationen auf dem Magnetstreifen der Bankkarte, zum anderen auf die dazu passende Geheimnummer (PIN). Um die Bankkarte auszulesen, wird meist ein spezielles Gerät im Kartenschlitz des Automaten platziert. Um an die PIN zu kommen, benutzen die Kriminellen entweder eine Mini-Kamera, die die Bankkunden beim Eingeben der Geheimzahl filmt. Oder sie legen eine Tastenfeld-Attrappe über das eigentliche Tastenfeld - und zeichnen so auf, auf welche Zahlen der Bankkunde gedrückt hat.

Mit den Informationen von der Bankkarte und der PIN können die Betrüger eine gefälschte Karte erstellen und damit ungehindert das Konto des Betrogenen plündern.

Was genau haben die in Lünen Festgenommenen getan?

Details dazu hat die Polizei nicht bekannt gegeben - und darauf verwiesen, dass Nachfragen erst ab Montag beantwortet werden. "Die Ermittlungen hinsichtlich der Anzahl der Geschädigten und der Höhe der Beute dauern an. Auch ein Zusammenhang mit ähnlichen Taten wird derzeit geprüft", heißt es in der Pressemitteilung.

Bei der Durchsuchung der beiden Männer fanden die Beamten jedenfalls eine dreistellige Summe Bargeld, eine Mastercard, einen Fahrzeugschein und einen Autoschlüssel. Der Wagen stand ganz in der Nähe und wurde sichergestellt.

Hintergrund: Skimming
Weitere Informationen zum Thema Skimming gibt es bei Wikipedia und auf den Seiten der Polizeilichen Kriminalprävention.