Betriebsunfall am Lüner Stadthafen

Ein rund dreistündiger Einsatz beschäftigte am Freitagmittag die Feuerwehr im Lüner Stadthafen: Beim Löschen eines mit Roheisen beladenen Schiffes war es um kurz nach 12 Uhr zu einem Betriebsunfall gekommen, ein geplatzter Hydraulik-Schlauch war die Ursache.

Lünen.. Wie Stadthafen-Betriebsleiter Andreas Hüsing vor Ort sagte, sei beim Löschen des Schiffes der Hydraulik-Schlauch eines Baggers geplatzt und etwa fünf Liter Öl in den Datteln-Hamm-Kanal geflossen. Der Baggerfahrer habe sofort die Arbeiten eingestellt und die Betriebsleitung informiert, die wiederum die Feuerwehr rief. Die war innerhalb weniger Minuten mit 12 Einsatzkräften vor Ort. Die Feuerwehrmänner legten sogenannte schwimmende Flockenschläuche an der Unfallstelle aus.


Mittels dieser Schläuche sollte nach Angaben von Brandamts-Mann und Einsatzleiter Hermann Ashoff das ausgelaufene Öl gebunden werden. Die Schläuche sollen am Samstagmorgen wieder entfernt werden.

Neben der Feuerwehr waren auch Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei vor Ort.