Astrid Herbers ist neue Chefin bei Aurubis Lünen

Bei Aurubis ausgebildet, bei Aurubis aufgestiegen: Astrid Herbers, Lünerin durch und durch, erklimmt zum 1. Februar eine weitere Karrierestufe beim Kupferrecycler. Wie der Aurubis-Konzern am Mittwoch bekannt gab, übernimmt die 48-jährige die Leitung des Recyclingzentrums Lünen.

Lünen.. Damit löst Astrid Herbers Dr. Franz-Josef Westhoff ab, der 15 Jahre an der Spitze des Lüner Werkes mit seinen 590 Beschäftigtenstand. Westhoff, der im Mai 59 Jahre alt wird, bleibt dem Konzern aber weiterhin erhalten und leistet künftig Lobby- und Gremienarbeit, wie er erklärte.

Die gebürtige Lünerin stieg bei Aurubis von der Auszubildenden zur Leiterin des Controllings im Konzern für den Geschäftsbereich Recycling und Edelmetalle auf. Das wird sie auch künftig bleiben und zusätzlich das Recyclingzentrum an der Kupferstraße leiten. Das sei nur möglich, weil Dr. Westhoff ihr Aufgaben abnehme.

Modernstes Recycling-Zentrum der Welt

Astrid Herbers fühlt sich für die neue Herausforderung in dem hochtechnisierten Werk gewappnet. Sie sei vom beruflichen Hintergrund zwar kaufmännisch geprägt. Controlling bedeute aber auch, über Kenntnisse des Betriebes und der Prozesse zu verfügen.

Das Werk Lünen gilt als das modernste Kupfer-Recycling-Zentrum der Welt. Hier wird, zum Beispiel aus Schrott, fast 100 Prozent reines Kupfer gewonnen. Unter der Verantwortung von Westhoff hat der Konzern mit Sitz in Hamburg 230 Millionen Euro in den Standort Lünen investiert.