Anwohner beschweren sich über Jugendliche

Einige Anwohner der Kopernikusstraße sind verärgert: In der Nacht zu Sonntag sollen Jugendliche erneut die Nachtruhe gestört und sich an Autos zu schaffen gemacht haben. Die Polizei und der Streetworker entschärfen die Situation.

Schwerte.. Zwar gab es in der Vergangenheit oft Probleme mit jungen Menschen, doch seit einigen Wochen habe sich die Situation verbessert.

Mit Sektflaschen in den Händen und "ordentlich lärmend" seien fünf Jugendliche im geschätzten Alter von 15 bis 17 Jahren am vergangenen Wochenende negativ aufgefallen, so beschreibt es ein Anwohner in einer Nachricht, die auch an die Polizei Schwerte sowie an Quarterback Peter Blaschke gerichtet war. Darüber hinaus haben sie einige Autos an der Kopernikusstraße zwar nicht beschädigt, sie haben aber "mit den Fingern Graffitizeichen auf die beschlagenen Scheiben der Autos geschmiert".

13 Fälle von Jugendkriminalität

"Dieses Verhalten ist nicht zu tolerien", erklärt der Anwohner. Nachdem er die Jugendliche zur Rede gestellt hatte, hätten diese mit Beleidigungen reagiert. Er verständigte daraufhin die Polizei. "Wir haben keine Sachbeschädigung und keine Auffälligkeiten festgestellt", sagt Martin Volkmer, Leiter der Polizei Schwerte. 13 Fälle von Jugendkriminalität rund um die Kopernikusstraße seien von Juni bis Mitte Februar dennoch in der Dienststelle eingegangen.

Zwei Monate Ruhe

Nachdem die Polizei daraufhin verstärkt an der Straße Kontrollen durchgeführt hatte, habe sich die Situation entschärft, so Volkmer. Das bestätigt auch Quarterback Peter Blaschke: "Zuletzt haben wir von den Anwohnern die Rückmeldung bekommen, dass die Jugendlichen kooperativer und regelkonformer handeln." In den vergangenen zwei Monaten sei es ruhig geblieben. Er sei gut mit den Jugendlichen in der Vergangenheit ins Gespräch gekommen. Zuletzt haben er und sein Team gar keine jungen Menschen mehr auf dem Spielplatz und rund um die Kopernikusstraße angetroffen.